Ein Stück gelebte Gemeinsamkeit

Diakonie eröffnet Secondhand- und Tafelladen am Traubenplatz

Von unserer Mitarbeiterin Margit Stöhr-Michalsky

Ein Stück gelebte Gemeinsamkeit
Freuen sich über die Einweihung: Matthias Weiler (v.r.) von der Kreisdiakonie, Ursula Richter von der Diakonische Bezirksstelle Weinsberg, Anneliese Sauer, Ehrenamtliche im Laden, und Koordinatorin Marieluise Schaaf.Foto: Margit Stöhr-Michalsky

Weinsberg - Das ehemalige Blumengeschäft an der Kreuzung Haupt- und Bahnhofstraße in Weinsberg, das lange leerstand, ist wieder mit Leben gefüllt. Das Diakonische Werk für Stadt und Landkreis Heilbronn hat hier jetzt einen Secondhand- und Tafelladen eröffnet.

Angebot Regale sind bestückt mit Büchern, Spielen, Spielzeug und CDs. An den Kleiderständern gibt es eine Auswahl von Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung. Haushaltswaren ergänzen das Angebot. Ein kleiner Raum beherbergt den Tafelladen mit frischem Gebäck, Lebensmitteln im Kühlregal und Konserven. Im Tafelladen kann mit Berechtigungsschein eingekauft werden. Der Secondhandladen steht für alle Interessierten offen.

Die Eröffnung umrahmt die Musikinitiative Weinsberg mit Marcus Trübendörfer. "Es ist ein lang gehegter Wunsch von mir, eine Einkaufsmöglichkeit für Bedürftige anzubieten", sagt Dekan Georg Ottmar in seiner Begrüßung. Eigentlich sei es traurig, dass es einen Tafelladen geben müsse. Erfreulich jedoch sei, dass sich Räumlichkeiten für diese Einrichtung ergeben hätten, dass es Menschen gebe, die spenden und helfen wollten und Ehrenamtliche, die mitarbeiteten. Es sei auch ein geistliches Anliegen, diesen Diakonieladen anzubieten.

"Wir bereiten uns gerade in der Adventszeit auf das Reich Gottes vor, dass von einer Gemeinschaft zeugt ohne den anderen auszuschließen. Wir können hier ganz konkret einen Beitrag dazu leisten", bekräftigt der Dekan.

Bürgermeister Stefan Thoma beglückwünscht dazu, dass der Diakonieladen in kurzer Zeit realisiert werden konnte, nachdem er auf die leer stehende Ladenfläche aufmerksam gemacht habe. Er freue sich, dass neben dem Secondhandladen beim Weissenhof ein zweiter, mitten in der Stadt eingerichtet werden konnte. "Die Stadt steht positiv dazu", sagt er. Die Bürgerstiftung der Stadt spendet 3000 Euro für das Inventar. Mit der Eigentümergemeinschaft des Hauses baute die Stadt die Mauer zur ehemaligen Bushaltestelle ab, so dass nun ein angenehmes Umfeld für den Laden am Traubenplatz entstanden ist.

Helfer 40 Interessierte haben sich gemeldet, um ehrenamtlich im Secondhand- und Tafelladen mitzuarbeiten. "Wir hoffen, dass wir bald einen dritten Tag in der Woche öffnen können", meint Ursula Richter. Die Geschäftsführerin der Diakonischen Bezirksstelle Weinsberg nimmt einen Scheck über 500 Euro von Bernd Handel entgegen. Er stammt von der Gruppe "Kultur im Glashaus", die immer ihre Einnahmen aus den Theateraufführungen im Sommer für Soziales spendet.

Der Diakonieladen hat dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Sachspenden können in der Diakonischen Bezirksstelle, Grantschener Hohl 1, abgegeben werden.