Bald Baustart am Bahnhof

Investor kündigt Umbauarbeiten im Januar an − Vorvertrag ist abgeschlossen

Von unserem Redakteur Joachim Kinzinger

Bald Baustart am Bahnhof
Überquellende Mülleimer auf dem Mittelbahnsteig sind ein Ärgernis.

Weinsberg - Die kurze weiße Schneepracht hat den Müll auf den Gleisen zugedeckt, aber nicht auf dem Bahnsteig bei überquellenden Abfallkörben. Der Maschendrahtzaun ist an vielen Stellen niedergedrückt, Graffiti-Sprüche verunstalten die Bahnhoffassade und den Kiosk, der seit einem Jahr leer steht. Wann tut sich endlich was am Bahnhofareal? Das fragen nicht nur Bürger in Leserbriefen, sondern auch Norbert Raatz in der Bürgerfragestunde des Weinsberger Gemeinderats. Ein solch markanter Punkt sei normalerweise ein Aushängeschild, jetzt sei das Gebäude und das Umfeld "in einem furchtbaren Zustand", meint der Weinsberger Bürger.

Der private Investor hat jetzt auf Anfrage unserer Zeitung erklärt, dass im Januar 2012 mit den Umbauarbeiten begonnen werden soll. Alle rechtlichen Dinge seien nun geregelt. Details zur Planung nennt der Physiotherapeut aus Weinsberg nicht, die Praxis komme rein.

Von einem "absoluten Schandfleck" spricht Bürgermeister Stefan Thoma im Gemeinderat in Sachen Bahnhofareal. Die Stadt warte sehnlichst darauf, dass etwas passiere: "Die Baufreigabe liegt vor."

Genehmigung Die Baugenehmigung sei nach umfangreichen Abstimmungen mit dem Landesdenkmalamt im August 2011 erteilt worden, betont Thoma. Allerdings galt es noch, die Stellplatzfrage mit dem Investor abschließend zu regeln. Und einen Vorvertrag zwischen Stadt, Eigentümer und dem Sanierungsträger Steg abzuschließen, "damit er anfangen kann, obwohl über die Sanierungsfragen noch nicht entschieden ist", verdeutlicht Baurechtsamtsleiter Thomas Goth. Schließlich liegt der Bahnhofkomplex im Sanierungsgebiet Weinsberg-Mitte. Ende November habe der Architekt des neuen Besitzers alle dazu notwendigen Unterlagen eingereicht. Vor wenigen Tagen wurde dieser Vertrag unterzeichnet.

Verhandlungen "Wir unterstützen alle Schritte, damit es ein Erfolg wird", unterstreicht der Stadtchef. Er berichtet von zunächst langwierigen Verhandlungen mit der Bahn, dann die Abstimmungen mit dem Landesdenkmalamt und dem Investor. So müsse das Treppenhaus erhalten werden. Thoma: "Wir haben einen guten Konsens gefunden." Er erwartet, dass der Eigentümer nun das Projekt anpackt und zügig abwickelt. Dann werde sich auch das Bahnhofumfeld verbessern.

Für den Zugang zu den Gleisen ist laut Thoma die Bahn zuständig. Sie übernimmt auch den Räumdienst bei Schnee. Der kaputte Maschendrahtzaun gehört zum Bahninventar und soll nach Weihnachten ersetzt werden. "Ein stabiler Metallzaun" wäre Thomas Goth viel lieber gewesen. Wegen des Mülls im Gleisbett und auf dem Mittelbahnsteig sei die Stadt in Dauerkontakt mit der Bundesbahn, berichtet Verwaltungschef Stefan Thoma. Die dortige Auskunft, dass die Sauberkeit wöchentlich kontrolliert werde, kann der Bürgermeister angesichts des Zustands "kaum glauben".

Bald Baustart am Bahnhof
Mit Holzplatten sind Fenster am denkmalgeschützten Gebäude abgedeckt.
Bald Baustart am Bahnhof
Kiosk (links), Bahnhofgebäude und der kaputte Maschendrahtzaun sind wahrlich kein Aushängeschild für Weinsberg.Fotos: Mario Berger