Viele Veränderungen an Wüstenroter Schule

Wüstenrot  Wüstenrot - An der Schule tut sich was: Der Bau der Mehrzweckhalle beginnt, die Schule heißt ab jetzt Georg-Kropp-Schule nach dem berühmtesten Sohn der Gemeinde und ab Herbst werden Schüler hier in einer Gemeinschaftsschule unterrichtet.

Von Sabine Friedrich

Startschuss für Mammutprojekt

Eine Schippe voller Erde graben sie schon mal aus: (von links): Heinz Beck, Ortsvorsteher Heiko Dietterle, Architekt Christoph Hüttel, Schulsprecherin Alica Burkert, Bernd Hertweck, Peter Wagner, Reinhold Gall und Heinz Nägele.

Foto: Thomas Braun

Hollari, hollari, hollaro", frohlockt der Grundschulchor und eifert beschwingt den Comedian Harmonists beim "Kleinen grünen Kaktus" nach. Und er lässt bunte Luftballons in den tiefblauen Himmel aufsteigen nach dem Schlusslied: "Wenn die Halle kommt, sind wir alle froh" nach der Melodie von "In the summertime".

In dem umgetexteten Lied tauchen auch die beiden anderen Schlagwörter, die im Mittelpunkt des Morgens stehen, auf: Gemeinschaftsschule und Georg-Kropp-Schule. Denn in Wüstenrot gibt es am Freitag gleich dreifachen Grund zum Feiern: den Spatenstich für die Mehrzweckhalle, die Namensgebung der Schule nach dem berühmtesten Sohn der Gemeinde und der Start der neuen Schulform ab Herbst.

Mammutprojekt

Bürgermeister Heinz Nägele spricht von einem "Mammutprojekt, das eine große Vorgeschichte hat". Denn in den vier Jahren Vorbereitungszeit auf die neue Mehrzweckhalle galt es nicht nur zu planen, sondern Überzeugungsarbeit zu leisten:

Bei den Bürgern, die ihre lieb gewonnene Schwäbische Waldhalle aufgeben müssen - eine Sanierung wäre zu teuer gekommen. Beim Gemeinderat, in dem Skepsis geherrscht hat, ob sich die Gemeinde angesichts ihrer Finanzschwäche diese Großprojekt - inzwischen auf 4,2 Millionen Euro angewachsen - überhaupt leisten kann.

1,58 Millionen Euro Fördermittel vom Land

Großen Dank richtet der Bürgermeister nicht nur an das Land für 1,58 Millionen Euro Fördermittel, sondern auch an Bürger Heinz Beck. Der ehemaligen Heilbronner Unternehmer hat 500 000 Euro für die Halle gespendet. "Es ist bewunderns- und erwähnenswert, dass es Menschen gibt, die ihr Geld für ihre Gemeinde in die Hand nehmen", würdigt auch Innenminister Reinhold Gall diese Großzügigkeit.

Ohne die Halle sei die neue Schulform nicht möglich, macht Wagner, der sich auch als Gemeinderat seit mehr als zehn Jahren für den Bau verkämpft hat, deutlich. Mit beiden würden Maßstäbe für eine Schule als Lebens- und Lernraum gesetzt. "Die Mehrzweckhalle stellt einen Meilenstein in der Schulentwicklung Wüstenrots dar", betont er.

 
Startschuss für Mammutprojekt

Munter und erfrischend umrahmt der Grundschulchor die Feier.

Fotos: Friedrich