Neuer Slogan wirbt mit Romantik statt mit Kerner

Alter Begriff war für Stadtchef Thoma zu lang - Viele Baustellen in Innenstadt - Baustart für Fachmarktzentrum zwischen Discountern

Von Joachim Kinzinger

Neuer Slogan wirbt mit Romantik statt mit Kerner
Zufahrt verboten: Baustelle in der Kernerstraße.Fotos: Joachim Kinzinger

Betonpfähle Überall Baustellen, Umleitungen, Bagger und ein Bohrgerät: Weinsbergs Innenstadt gleicht einer Buddelzone. Zwischen den Discountern Aldi und Lidl steht eine gelbe Tragraupe mit einem Bohrgerät. Auf diesem Grundstück entsteht ein Fachmarktzentrum. Der Bohrer dreht sich in die Erde, aus dem großen Silo rieselt Zement hinzu. „Im Boden wird alles vermischt“, erklärt Polier Antonio Torregrossa von der Firma Keller aus Renchen, wie die acht Meter tiefen Betonpfähle entstehen. „54 sind fertig, 16 machen wir noch“, sagt der Polier. In der Talaue des Stadtseebachs müssten diese Rüttelpfähle gesetzt werden, verdeutlicht Stadtbaumeister Klaus Colberg.

Fachmarktzentrum Für rund 3,5 Millionen Euro baut die Graf von Thun und Hohenstein Veit Gewerbebauten KG in Berlin ein Fachmarktzentrum am Stadteingang zwischen den beiden Lebensmittelmärkten. Was ist geplant? Colberg blickt in die Akten: Getränkemarkt, Schuh-Deichmann, Takko-Bekleidung, Entertainment-Center und ein Restaurant. Vom Abstatter Sportheim soll der Gastronom nach Weinsberg umziehen. Bürgermeister Stefan Thoma spricht von einer Abrundung des Angebots in Weinsberg: „Auf der Brachfläche wird eine Baulücke geschlossen.“ Es gehe darum, möglichst viel Kaufkraft in Weinsberg zu binden. Laut Colberg ist die Eröffnung zum Jahresende vorgesehen.

Sperrungen In der Kernerstraße und in der Lindenstraße haben die Bauleute das Sagen. Die Autofahrer haben sich längst an die Umleitungen gewöhnt. Zwei Baggerfahrer arbeiten in der Kernerstraße parallel bei der Straßenbauvorbereitung. Die Firma Schneider-Bau aus Heilbronn ist auch für die Entwässerung und die Verkabelung zuständig. „Es kommen immer mehr Altlasten raus“, zeigt Polier Pius Gärtner auf die großen „uralten“ Sandsteinkanäle, die am Rand liegen. Sie müssten entfernt werden: „Sonst gibt es ein Loch in der Straße.“ Nur wenige hundert Meter weiter verlegen Arbeiter der Firma Riedmüller Wasser- und Gasleitungen in der Lindenstraße. Laut Zeitplan sollen diese beiden Abschnitte im November fertig sein.

Parkplätze Endspurt auf dem Park -and-Ride-Platz entlang der Bahnlinie bei der Eugen-Diez-Straße. Hier entstehen 30 Stellplätze in nobler Ausführung mit Rasengittersteinen für 82 500 Euro. Kein langer Parkstreifen, nach drei Buchten folgt stets eine Grünzäsur. Ein Arbeiter der Firma Amos schaufelt und fegt Erde mit Granulat zwischen die Steine. „Rasen wird noch gesät“, erklärt Arbeiter Kai König. Nächste Woche soll alles fertig sein.

Neuer Slogan Die Kernerstadt hat einen neuen Slogan - ohne Kerner. „Weinsberg - Treue Weiber, Reben und Romantik“. Der alte Slogan sei zu lang und nicht mehr vermarktbar gewesen, erklärt Bürgermeister Thoma. Er hieß: Die Stadt der Treuen Weiber, des Dichters Justinus Kerner und des Weines. Mit der schwäbischen Romantik werde Kerner nicht über Bord geworfen, sondern sei weiter ein Aushängeschild. Die neue Formulierung ist für Thoma wesentlich griffiger.

Neuer Slogan wirbt mit Romantik statt mit Kerner
70 Bohrpfähle werden für das neue Fachmarktzentrum gebraucht.