Neue Filiale unter Denkmalschutz

Sparda-Bank eröffnet in ehemaliger Teppich-Galerie

Von Heiko Fritze

<p>Umzug in ein Haus unter Denkmalschutz: Die Sparda Bank eröffnet ihre neue Heilbronner Filiale in der ehemaligen Teppich-Galerie. (Foto: Helge Kempf)</p>

Umzug in ein Haus unter Denkmalschutz: Die Sparda Bank eröffnet ihre neue Heilbronner Filiale in der ehemaligen Teppich-Galerie. (Foto: Helge Kempf)

 

Am 15. November geht's los: Dann eröffnet die neue Filiale der Sparda-Bank an der Allee. Dafür wird der bisherige Standort in dieser Straße aufgegeben, die Filiale in der Bahnhofstraße wird zu einem Selbstbedienungs-Standort umgebaut. Alle zwölf Mitarbeiter beider Adressen arbeiten künftig in den umgebauten Räumen der ehemaligen Teppich-Galerie.

"Wir haben noch Platz für weitere Mitarbeiter", sagt Bereichsleiter Eberhard Weis. Das Kreditinstitut, größte genossenschaftliche Bank des Landes, plane in Heilbronn weiteres Wachstum. Derzeit gebe es in und um die Käthchenstadt etwa 20 300 Kunden - vor fünf Jahren seien es gerade mal 2000 gewesen. "Wir wollen den etablierten Banken Marktanteile abjagen. Zehn Prozent in Heilbronn sind unser Ziel", kündigt Weis an.

Mittlerweile schaue die Sparda Bank auch schon in den Landkreis hinaus. Intensiv werde momentan nach einem geeigneten Standort für eine Selbstbedienungsfiliale in Neckarsulm gesucht, aber auch Lauffen und Öhringen seien interessant, berichtete Pressesprecher Günther Przyklenk.

In Heilbronn habe das Geldinstitut sofort zugegriffen, als es von dem zur Vermietung stehenden Gebäude aus dem Jahr 1950 hörte. Probleme habe es lediglich wegen der Denkmalschutz-Bestimmungen gegeben, berichtet Filialleiter Hartmut Hespelt. Unter anderem mussten die Klinker an der Außenwand, die Original-Fensterscheiben und -rahmen sowie das Treppenhaus samt Messing-Geländer im Inneren erhalten bleiben.