Lesezeichen setzen Merken

Kulinarisches und ein Star-Fußballer

Mythische Trommelklänge hallen über das Sportgelände zwischen dem Frankenstadion und der Theresienwiese.

Von Marc Thorwartl
  |  
Kulinarisches und ein Star-Fußballer
Die 13-jährige Maria Lang aus Heilbronn-Frankenbach lässt sich beim "Africa Life-Festival" Cornrows flechten. (Foto: Marc Thorwartl)

 Heute ab 10 Uhr letzter Tag des "Africa Life"-Festivals in Heilbronn

Im Schatten des Riesenrades findet dort an diesem Wochenende das Musik- und Kulturfestival "Africa Life" statt. Bereits zum sechsten Mal hat Veranstalter Valere Hiobi bekannte Künstler des schwarzen Kontinents in die Käthchenstadt geladen.

Unbekanntes Afrika. Immer noch steht ein Großteil der Bevölkerung dem Kontinent zwischen Mittelmeer und dem Kap der guten Hoffnung skeptisch gegenüber. Diesen Barrieren im Kopf möchte das Festival entgegenwirken. Trotz Jahrhunderte langer Kolonialherrschaft hat sich Afrika seine eigenständige Kultur erhalten. Unzählige Eindrücke davon kann man beim Schlendern übers Gelände sammeln. Täglich um 11 Uhr öffnet der Basar. Knapp 50 Händler, Handwerker oder Köche bieten ihre Erzeugnisse an, die weit über die der fliegenden Händler an diversen Mittelmeerstränden hinausgehen. Hals- und Armketten aus Holz, Hüte, Ledergürtel und Geldbeutel, Trommeln, Schuhe, Taschen, geflochtene Bastkörbe, T-Shirts, Kleider, Masken, geschnitzte Tierfiguren, Möbel oder Instrumente zeigen nur eine kleine Auswahl der feilgebotenen Waren. Im hinteren Bereich, neben der großen Showbühne, gibt es kulinarische Spezialitäten. Wuhbet Habta von der Coffee Bee auf der Heilbronner Allee, bietet Ligemat, frittierten Hefeteig, an. Dazu gibt es äthiopischen Kaffee, traditionell auf dem offenen Feuer gebrüht. "Beides sind typische Spezialitäten aus meinem Heimatland Eritrea."

Direkt daneben gewinnt man Einblicke in die Kochkünste Senegals und Gambias. Frittierte Kochbananen, Rote Bohnen in Palmölcreme, Kräuterhähnchen oder Benechin, ein Mix aus gebratenem Reis mit Rindfleisch. Es duftet verführerisch. Und obwohl sich am Samstagmittag nicht viele Besucher auf dem von der Sonne durchfluteten Gelände aufhalten, haben die Köche alle Hände voll zu tun. Einen stark frequentierten Treffpunkt bilden auch die vier Haarshops. Hier lassen sich die Mädchen von geübter Hand Rastas oder Cornrows flechten. Modaya vom Pforzheimer Afroshop lacht in die Kamera, während sie Maria Lang aus Heilbronn-Frankenbach die kleinen Zöpfe mit bunten Verzierungen stylt. "Das geht schon ganz automatisch." 30 Minuten später hat die 13-Jährige ihre Frisur, um die sie von den Klassenkameradinnen bestimmt beneidet wird.

 

i Den Höhepunkt am heutigen Sonntag bildet das Kinderfußballturnier, bei dem der zweifache WM-Teilnehmer Roger Milla aus Kamerun mitspielt. Beginn ist um 13.30 Uhr. Um 10 Uhr Tanz-Workshop, Veranstaltungsende ist gegen 23 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

 

Kommentar hinzufügen
  Nach oben