Was an der Harmonie so alles passiert

Heilbronn - Am Heilbronner Konzert- und Kongresszentrum Harmonie sind in diesen Tagen nicht nur Musiker am Werk, sondern auch Bauarbeiter. Wie der Blick auf eine abseits hängende Bautafel zeigt, entsteht an der Ecke Allee/Karlstraße eine Kunsthalle. Die Baukosten von 5,5 Millionen Euro sponsert die Stiftung Vogelmann mit 1,2 Millionen Euro, die Stadt zahlt 2,7, das Land 1,7 Millionen. Die Einweihung wird im Spätsommer 2010 gefeiert: mit einer Joseph-Beuys-Ausstellung.

Von Kilian Krauth


Heilbronn - Am Heilbronner Konzert- und Kongresszentrum Harmonie sind in diesen Tagen nicht nur Musiker am Werk, sondern auch Bauarbeiter. „Ja, was ist denn da passiert?“, meint ein älterer Passant beim Blick auf die Nordwestfront des erst vor acht Jahren umgebauten Gebäudekomplexes. „Wollen die jetzt auch noch die Harmonie abreißen?“ Capo Josef Farbacher von der Firma Dupré aus Speyer kann ihn beruhigen. „Wir schaffen nur Platz für einen Anbau.“

Wie der Blick auf eine abseits hängende Bautafel zeigt, entsteht an der Ecke Allee/Karlstraße eine Kunsthalle. Die Baukosten von 5,5 Millionen Euro sponsert die Stiftung Vogelmann mit 1,2 Millionen Euro, die Stadt zahlt 2,7, das Land 1,7 Millionen. Die Einweihung wird im Spätsommer 2010 gefeiert: mit einer Joseph-Beuys-Ausstellung.

Was an der Harmonie so alles passiert
Im Bereich Allee/Karlstraße wurde ein Gebäudeteil der Harmonie abgerissen. Diesen Dienstag wird der Untergrund auf Bomben untersucht. Im Laufe des Monats soll die Baugrube für eine neue Kunsthalle ausgehoben werden.Fotos: Andreas Veigel
Offene Fassade

Ob die provisorische Verkleidung der Fassade einen Vorgeschmack auf den experimentierfreudigen Künstler gibt? Das müssen andere beantworten, meint ein Arbeiter und berichtet: Nachdem Experten der Firma Biegert vier Platanen ausgegraben und verpflanzt hatten, wurde der Treppenaufgang entfernt und das Gebäude auf einer Länge von zwölf Metern und einer Raumtiefe von 4,80 Meter beschnitten. Die offene Fassade hat man mit Seekieferplatten und Folie wetterfest gemacht.

Diesen Dienstag rückt der Kampfmittelbeseitigungsdienst an und lässt über sieben Meter tiefe Sondierungbohrungen überwachen. „In Heilbronn weiß man ja nie“, erklärt Capo Farbacher. Ende Mai soll die Baugrube ausgehoben sein, bis Oktober wächst dann der Rohbau.

Was an der Harmonie so alles passiert
Hier standen bis vor wenigen Tagen eine Freilichtbühne und ein Getränkemarkt.

Keine Zierde

Weniger Aufsehen erregte dieser Tage eine andere Harmonie-Baustelle. Östlich des Theodor-Heuss-Saals wurde die 45 Jahre alte Freiluftbühne abgerissen. Nur neun mit Scherben gekrönte Stelen stehen noch. Ursprünglich als Konzert- und Veranstaltungsort im Grünen geplant, wurde die Konzertmuschel zuletzt bestenfalls von Trinkern und Drogenabhängigen bespielt. „Die Beschädigungen und Abnutzungen waren keine optische Zierde“, so Rathaussprecher Christian Britzke. Die frei gewordene Fläche werde in den Stadtgarten integriert und zunächst nur begrünt.

Was an der Harmonie so alles passiert
Stadtgarten-Nostalgie: Konzertmuschel am Tag des Liedes 1973.Foto: Archiv
Vier Sterne

Gleichzeitig hat die Stadt einen angrenzenden Getränkemarkt, der der Trinkerszene als Quelle diente, teilweise abgerissen. Die Neuordnung des Areals am Busbahnhof, wo die Stadt „aus strategischen Gründen“ bereits einige Grundstücke aufgekauft hat, ist laut Liegenschaftsamt Zukunftsmusik. Die Abbrucharbeiten waren auch kein Vorspiel zur Neugestaltung des Stadtgartens oder gar zu dem ins Spiel gebrachten Hotelprojekt. Nach einer ersten Studie lässt die Stadt derzeit in Abstimmung mit potenziellen Investoren prüfen, wo ein Vier-Sterne-Haus mit Tagungsräumen im Bereich des Stadtgartens am besten stehen könnte. Die Standortfrage soll im Juni dem Gemeinderat vorgelegt werden.