Mehr Studenten brauchen mehr Platz

Gewo stellt im Frühjahr erstes Wohnheim fertig − Bau für das zweite hat begonnen

Von Stefanie Sapara

Mehr Studenten brauchen mehr Platz
Die Bäder sind fertig: Michael Günther zeigt das Wohnheim.Foto: Sapara

Heilbronn - Heilbronn lechzt nach mehr Studenten. Und sie werden kommen − durch die neuen Studiengänge an der Hochschule Heilbronn, den Bildungscampus in der Innenstadt. Doch ein lauschiges Plätzchen zum Leben und Lernen gehört genauso zum Studentendasein wie ein gutes Lehrangebot und eine lebendige Stadt.

Optimistisch

Drei Studentenwohnheime gibt es in Heilbronn, betrieben durch das Studentenwerk Heidelberg. Nun legt die Heilbronner Wohnbaugenossenschaft Gewo nach. Im März soll das neue Wohnheim an der Sontheimer Landwehr bezugsfertig sein. Doch nicht nur das: Die Aushubarbeiten für das zweite Gewo-Wohnheim laufen bereits. In der Sontheimer Robert-Bosch-Straße entsteht ein weiteres Haus mit insgesamt 47 Einzelzimmern. Das Besondere: Die kleinen Appartements haben sogar einen Balkon. "Sehr optimistisch gerechnet ist das Haus zum Wintersemester 2011 bezugsfertig", erklärt Gewo-Geschäftsführer Michael Günther. In Haus Nummer eins ist es bereits im März soweit.

"Niemand möchte ein Wohnheim, das wie ein Knast ohne Gitter aussieht", erklärt Günther die Gründe für den aufwendigen Bau der beiden Häuser. Bei der Planung des Drei-Millionen-Euro-Baus an der Sontheimer Landwehr wurden die Wünsche der Studenten berücksichtigt: Einzelzimmer mit eigenem Bad und kleiner Küche. "Viele junge Leute wollen einfach Raum für sich alleine", sagt Günther. Das bestätigt auch Birgit Englert vom Astabüro der Hochschule. "Es ist eine Tatsache, "dass es immer mehr Studenten gibt, die nicht in einer WG wohnen wollen". Die Alternative: Zu Hause wohnen bleiben und den heimischen Komfort genießen oder eben gleich in die eigenen vier Wände ziehen. Die Suche danach scheitert aber oftmals an den Mietvorstellungen: "Viele wünschen sich ein Einzelzimmer für 250 Euro warm", weiß Birgit Englert. Eine Preisvorgabe, bei der sie passen muss.

22 Quadratmeter

Zwischen 325 und 440 Euro warm kostet ein Zimmer im Gewo-Wohnheim. In Haus Nummer zwei noch etwas mehr. "Die Appartements sind größer, im Schnitt haben sie 30 Quadratmeter", erklärt Günther. An der Sontheimer Landwehr sind es 22. Der Student von heute, er möchte Platz. Mit neun Quadratmetern sei kaum noch jemand glücklich zu machen, weiß Birgit Englert. Dass die Gewo-Wohnheime teurer sind als die Zimmer in den Häusern des Studentenwerks begründet Günther mit der modernen, hochwertigen Ausstattung. Die Zimmer sind alle voll möbliert, wer einziehen will, muss nur noch eine Matratze mitbringen.

Anfragen können Studenten direkt an die Gewo richten. Einen Link gibt es außerdem auf der Seite der Hochschule Heilbronn. "Die Anfragen für das neue Wohnheim laufen schon", sagt Birgit Englert. Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken: "Bei Dauerfrost können wir nicht verputzen. Bis Dezember sollte es der Winter also gut mit uns meinen", wünscht sich Günther. Dann wird sich das erste Gewo-Wohnheim ab März mit Leben füllen.