Linke wollen neue Trassen für Stadtbahn Nord

Heilbronn - Die Linkspartei begrüßt in einer Pressemitteilung, dass nun nochmals über die Trassenführung der Stadtbahn Nord diskutiert und so "die Chance für die kostengünstigere und zukunftsweisendere Variante eröffnet wird".

Heilbronn - Die Linkspartei begrüßt in einer Pressemitteilung, dass nun nochmals über die Trassenführung der Stadtbahn Nord diskutiert und so "die Chance für die kostengünstigere und zukunftsweisendere Variante eröffnet wird".

Für eine Überprüfung der Trassenführung über den Europaplatz und die Weipertstraße und nicht wie vom Gemeinderat beschlossen durch die Paulinenstraße sprechen nach Einschätzung von Hasso Ehinger, Heilbronner Stadtrat und Kreisvorsitzender, folgende Fakten:

Neue Situation: Die Verdoppelung der Studentenzahlen im Campus an der Mannheimer Straße.

Kosten: Die erhebliche Kostensteigerung vor allem bei der Unterquerung der Bundesbahnlinien am Sülmertor. Hier wird eine Verdoppelung der Kosten von bisher zehn auf 20 Millionen Euro befürchtet.

Stadtteil: Die Anbindung des neuen Stadtteils Neckarbogen, der zukunftsorientiert über den öffentlichen Nahverkehr erschlossen werden sollte, anstatt wie bisher geplant 1200 Parkplätze für Pkw zu bauen.

Verkehr: Auch für den Autoverkehr wäre die Lösung über den Europaplatz günstiger, da bei der Trassenführung über die Paulinenstraße beim K 3 und beim Bollwerksturm zwei Nadelöhre entstünden.

"Angesichts dieser zum Teil neuen Fakten ist es sinnvoll, die bisherige Planung zu hinterfragen", sagte Hasso Ehinger. jof