Kostbarkeiten und romantisches Flair

Netzwerk für Fauna und Flora entlang des Flusses geschaffen - Teil 4

Kostbarkeiten und romantisches Flair
Blick vom Schloss Gundelsheim auf den Neckar, die Bahnlinie Mosbach-Heilbronn, die B 27 und den Michaelsberg.Foto: Regionalverband

Heilbronn - In letzter Zeit ist der Neckar - man könnte sagen: endlich - ins Blickfeld markungs- und fachgebietsübergreifender Planungen gekommen, nachdem viele Jahre die Industrialisierung und Besiedelung entlang des Flusses im Vordergrund gestanden hatten. Viel von seinem dichterisch besungenen Reiz ist dem Fluss im Laufe der Zeit abhanden gekommen. In manchen Abschnitten - auch im Raum Heilbronn - sind seine Ufer für die Bevölkerung gar nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt zugänglich.

Überblick

Der virtuellen Spaziergang entlang des Neckars beginnt im Süden: linksufrig liegt das kleine Naturschutzgebiet des Kirchheimer Wasens mit den beiden Baggerseen. Dieses Stück Erde soll in weiten Teilen sich selbst überlassen bleiben und von Besuchern deshalb nur aus der Distanz beobachtet werden.

Durch seine Ausdehnung auf einer Fläche von 61 Hektar und die markante Landschaftsform ist das Naturschutzgebiet Lauffener Neckarschlinge nicht nur als erdgeschichtliches Denkmal, sondern auch wegen des ungewöhnlich reichen Pflanzenbestands prägnant. Das ehemalige Flussbett ist heute eines der abwechslungsreichsten Feuchtgebiete im Neckarbecken. Den besten Überblick hat der Besucher vom oberen Talrand.

Das Naturschutzgebiet "Prallhang des Neckars bei Lauffen" kann dagegen bequem vom rechtsufrig verlaufenden Rad- und Wanderweg aus besucht und beobachtet werden: Es ist mit etwa drei Hektar Fläche eines der kleinsten Naturschutzgebiete im Land und besteht aus einem lang gestreckten Felsband, das sich zwischen der schmalen Uferzone und der darüber liegenden Lößfläche gebildet hat.

Viele Merkmale

Es ist leicht, auf der Wanderung von Lauffen nach Heilbronn - ohnehin ein landschaftliches Prachtstück des Neckars in unserem Raum - das Naturschutzgebiet Altneckar Horkheim zu besuchen. Der Altneckar besitzt hier noch typische Merkmale des natürlichen Fließgewässers, das der Neckar früher war.

Der Flussabschnitt im Stadtgebiet von Heilbronn weist ansonsten Unnahbarkeit auf, weil der Kanalhafen, die Industrieanlagen und Verkehrswege allenfalls auf dem Hochwasserdamm und von den Brücken herab einen Eindruck vom Fluss ermöglichen. Immerhin: Der Spaziergang entlang des Altneckars und insbesondere die fast in Vergessenheit geratene idyllische Partie beim Wilhelmskanal lässt erahnen, auf welche Qualitäten eine Bundesgartenschau 2019 aufbauen kann.

Nördlich des Stadtgebiets von Heilbronn wird das Tal wieder landschaftsbetonter, wenn auch nur auf der westlichen Seite des Neckars, denn das östliche ist von den Neckarsulmer Industrieanlagen fast durchweg belegt. Erst wenn die Silhouette von Bad Wimpfen auftaucht, spielt die Landschaft wieder eine größere Rolle. Mit all diesen Anregungen versehen sollte es möglich sein, Verständnis für das Anliegen der Gemeinden, der Behörden und der Bürger aufzubringen, die sich mit dem Erhalt dieser Kulturlandschaft verbinden und daran arbeiten, dass der Landschaftspark Neckar im Heilbronner Land eines Tages Wirklichkeit wird.

Teil 5: Erholung und Tourismus

Diese Serie, geschrieben von Fachleuten unter der Federführung des Regionalverbands Heilbronn-Franken, soll eine Diskussionsgrundlage schaffen, um den Neckar in der Region zu einer Marke zu machen.