Jugendtreff wird Familienzentrum

Heilbronn - Die Stadt Heilbronn hat mit dem Böckinger Bürgerhaus Großes vor. Es soll − viel mehr als bisher − ein geselliger Treffpunkt für alle Generationen werden, ein Ort, wo Kultur und Bildung stattfindet und wo es Rat und Hilfe bei allen möglichen Lebenslagen gibt.

Von Ulrike Bauer-Dörr

Jugendtreff wird Familienzentrum
Die Räume sind da, doch werden sie vor allem tagsüber zu wenig genutzt. Das neue Konzept soll mehr Leben ins Bürgerhaus bringen. Schulkinder, Jugendliche, Eltern, Senioren − für alle soll es Angebote geben.Foto: Archiv/Rülke

Heilbronn - Die Stadt Heilbronn hat mit dem Böckinger Bürgerhaus Großes vor. Es soll − viel mehr als bisher − ein geselliger Treffpunkt für alle Generationen werden, ein Ort, wo Kultur und Bildung stattfindet und wo es Rat und Hilfe bei allen möglichen Lebenslagen gibt. Dazu sollen Fachkräfte ins Haus kommen und wohnortnah ihre Sprechstunden anbieten. Das Zauberwort heißt "Familienzentrum".

Die Räume im Bürgerhaus sind vorhanden, werden aber viel zu wenig genutzt. Auch das Restaurant könnte deutlich mehr Gäste vertragen, selbst die Böckinger Vereine nutzen das Bürgerhaus wenig. Jetzt macht das Amt für Jugend, Familie und Senioren Nägel mit Köpfen und holt alle möglichen Kooperationspartner ins Boot. Das Gebäude soll belebt und für alle Generationen attraktiver gemacht werden.

Kein Umbau
 
Jugendarbeit wird unter Leitung von Andreas Robra nach wie vor im Bürgerhaus stattfinden, doch werden die Jugendräume in Gewölbekeller und Erdgeschoss künftig allen Altersgruppen zur Verfügung stehen. Umbauarbeiten sind keine geplant. Die Räume der Außenstelle der Stadtbibliothek sollen innerhalb von Böckingen einen anderen Standort bekommen, so dass auch diese dem Begegnungszentrum zur Verfügung stehen.

Angebote und Hilfen der Stadt sowie freier Träger sollen vor Ort über extra entsandte Mitarbeiter abrufbar sein: Wer Fragen oder Anträge in Sachen Jugend-, Behinderten- oder Altenhilfe hat oder die Erziehungsberatung in Anspruch nehmen möchte, wird im Bürgerhaus bedient. Geplant sind Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche, schulische Ganztagsangebote, Ferienaktivitäten mit der Reinöhl- und der Fritz-Ulrich-Schule, ein Elterncafé, mehr Theater- und Musikveranstaltungen im Gewölbekeller samt Gelegenheit zum Proben, dazu Kurse aller Art. Die Vereine sollen mehr als bisher das Bürgerhaus nutzen. Von hier aus sollen Angebote der Nachbarschaftshilfe in Gang gesetzt werden. Der Böckinger Ring ist bei der Umsetzung beteiligt.

Der Jugendhilfeausschuss begrüßte die Idee. SPD-Stadträtin Tanja Sagasser regte einen "umfassenderen Namen" an, um nicht nur Familien anzusprechen.

Gaststätte bleibt

Auf die besorgte Nachfrage von FDP-Stadtrat Karl-Heinz Losch, ob das Bürgerhaus-Restaurant mittelfristig geschlossen wird, antwortete Bürgermeister Harry Mergel, dass sowohl die Gaststätte als auch der große Veranstaltungssaal so bleiben und mit einbezogen werden.