Die Linke will bei Kreistagswahl 2009 antreten

Region Heilbronn - Die Partei Die Linke will zur Kreistagswahl 2009 mit einer eigenen Liste antreten und mit 66 Kandidaten in allen elf Wahlkreisen präsent sein. Dies beschloss jetzt die Mitgliederversammlung des gemeinsamen Kreisverbands für Stadt- und Landkreis Heilbronn.

Von Herbert Kaletta

Region Heilbronn - Die Partei Die Linke will zur Kreistagswahl 2009 mit einer eigenen Liste antreten und mit 66 Kandidaten in allen elf Wahlkreisen präsent sein. Dies beschloss jetzt die Mitgliederversammlung des gemeinsamen Kreisverbands für Stadt- und Landkreis Heilbronn.

Johannes Müllerschön, neben Hasso Ehinger Sprecher des Kreisverbands mit Schwerpunkt Landkreis, sieht die Lage ähnlich wie der Parteilandessprecher Bernhard Strasdeit, der bei der Versammlung sprach. Es gelte den derzeitigen Aufwind zu nutzen und den Erfolg auch lokal zu „untersetzen“. Strasdeit: „Die Partei muss vor Ort ein Gesicht haben.“ Schließlich wirkten fast alle großen politischen Themen auch lokal. Landesweit zentrale Themen seien Bildung und Privatisierung (Überlegungen, Privatisierungen kommunaler Betriebe und Einrichtungen rückgängig zu machen).

In großen Städten

Ziel der Partei, die in Baden-Württemberg nach eigenen Angaben zurzeit rund 2500 Mitglieder hat, ist, „in allen großen Städten und in möglichst vielen Kreistagen zu kandidieren“, sagt Strasdeit, selbst für Die Linke im Tübinger Kreistag. Was das Unterland betrifft, so hält es Müllerschön aber eher für „derzeit unwahrscheinlich“, dass man außer für den Kreistag und für den Heilbronner Gemeinderat noch in anderen Städten im Landkreis zur Gemeinderatswahl antritt.

Abfallwirtschaft, Öffentlicher Nahverkehr und Schulen – hier vor allem der soziale Aspekt von Ganzzeitenbetreuung und Schulfahrten – nennt Müllerschon als Schwerpunkte, die seine Partei bei der Kreistagsarbeit setzen würde.

Neuer Ortsverband

Sich vor Ort verankern bedeutet auch, dass die Partei dabei ist, ihre lokale Organisation zu stärken, und „politisch Interessierten ein Angebot zu machen“, sagt Müllerschön. 55 Mitglieder hat sie momentan im Landkreis, 32 in Heilbronn. Neben dem dortigen Ortsverband gibt es bereits einen im Zabergäu, der laut Mitglied Volker Bohn zehn Mitglieder hat und derzeit lokal aktiv ist beim Thema „Bekämpfung der Kinderarmut“. Der zweite Ortsverband „Unteres Kochertal – unteres Jagstal“, kümmert sich momentan um Verkehrsthemen wie die Frankenbahn. Ein dritter soll im September im Raum Weinsberg – Weinsberger Tal gegründet werden. Hier will man sich als Schwerpunkt dem Thema Jugend widmen, sagt das 32-jährige Kreisvorstandsmitglied der Linken, Florian Vollert aus Weinsberg.