Der Park lebt

Festakt zum 25. Jahrestag der Eröffnung der Wertwiesen-Gartenschau

Von Manfred Stockburger

Der Park lebt
Die Gartenschaugeschäftsführer Ekkehard Schneider (links) und Bernhard Winkler (2. von rechts) mit den Architekten der Heilbronner Schau: Dieter Pfrommer, Hubert Reich, Edgar Tautorat, Helmut Schmiedeknecht, Siegfried Knoll.Fotos: Veigel

Heilbronn - Wo ist das Jubiläumsfest? Im Trubel des Feiertagsalltags im Wertwiesenpark geht der kleine Festakt zum 25. Jahrestag der Eröffnung der Landesgartenschau beinahe unter, so fröhlich und bunt ist das Leben auf den Wiesen des weitläufigen Landschaftsparks. Ein Sonnenanbeter hat es sich auf einer Skulptur bequem gemacht, die von der Gartenschau übrig geblieben ist. Überall spielen Kinder, und mitten auf der Wiese steht der romantisch gedeckter Frühstückstisch. Das Seltsame an diesen Szenen ist: Ein besseres Kompliment für die Planer und die Macher von damals könnte es kaum geben.

Mit dem Park ist tatsächlich ein "Herzstück" entstanden, wie es Professor Hubert Möhrle von der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen formulierte. Im Ländle habe Heilbronn zu den Gartenschau-Pionieren gehört, und hier sei in Sachen Qualität auf hohem Niveau gearbeitet worden. Für den Bund deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) überreichte der Öhringer Architekt Roland Steinbach eine Tafel mit den Namen der Architekten, die die Choreographie des Parks geschaffen haben.

Nachhaltigkeit

Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach blickte in seiner Rede zurück und in die Zukunft. "Wenig strukturiert und auch keine Augenweide" sei das Gelände vor der Gartenschau gewesen. "Heute ist es ein toller Park", so Himmelsbach, der auch nach einem Vierteljahrhundert immer noch aktuell sei, weshalb er Nachhaltigkeit attestieren könne. "Ich bedanke mich bei den Gärtnern, die Heilbronn zu einer grünen und blühenden Stadt gemacht haben." Die Zukunft ist für Himmelsbach natürlich die Bundesgartenschau 2019: "Eine Gartenschau ist immer ein Impulsgeber und ein Motor für positive Entwicklungen. Das gilt für die Buga in noch höherem Maße", sagte der Oberbürgermeister.

Der Park lebt
Zum Jubiläum gab es dasselbe Kaiserwetter wie vor 25 Jahren.

Für den heutigen Salzwerke-Chef Ekkehard Schneider und Heilbronn-Marketing-Geschäftsführer Bernhard Winkler, die vor 25 Jahren die Verantwortung für die Organisation des Großereignisses getragen hatten, war der Jubiläumsempfang zugleich ein Treffen mit alten Freunden: Neben den Machern der Gartenschauen von morgen waren nämlich auch viele der Architekten und Landschaftsgärtner von damals anwesend.

Eine Brücke in die Vergangenheit war musikalischer Natur: Die Feetwarmers hatten auch bei der Eröffnung im Mai 1985 für beschwingte Stimmung gesorgt.

  



Kommentar hinzufügen