Das Fernsehen, das keines ist

Heilbronn - Stimme-TV, das klingt nach Fernsehen. Und eine gewisse Ähnlichkeit damit hat es auch. Trotzdem unterscheidet sich Stimme-TV grundlegend von dem, was man klassischerweise als Fernsehen bezeichnet. So kommt es, dass manche Menschen meinen, sie hätten noch nie Stimme-TV geguckt, obwohl sie es schon mehrfach getan haben. Wie die Teilnehmer unseres Lesersommers, die gestern einen Blick hinter die Kulissen warfen.

Von Franziska Feinäugle

Email

Heilbronn - Stimme-TV, das klingt nach Fernsehen. Und eine gewisse Ähnlichkeit damit hat es auch. Trotzdem unterscheidet sich Stimme-TV grundlegend von dem, was man klassischerweise als Fernsehen bezeichnet. So kommt es, dass manche Menschen meinen, sie hätten noch nie Stimme-TV geguckt, obwohl sie es schon mehrfach getan haben. Wie die Teilnehmer unseres Lesersommers, die gestern einen Blick hinter die Kulissen warfen.

"Wir strahlen unsere Beiträge nicht über einen bestimmten Sender aus, und Sie können sie nicht mit Ihrem Fernsehgerät empfangen", erklärt Manuel Maier, Chef der Videoproduktion des Medienunternehmens Heilbronner Stimme. Stattdessen können die mehrminütigen Filme zu jedem beliebigen Zeitpunkt und von jedem Ort der Welt angeschaut werden − im Internet unter www.stimme.tv oder hier auf stimme.de.

Dass Printmedien mit solchen TV-Kanälen ins Netz gehen, ist eine junge Entwicklung. Das Faszinierende daran: Es geschieht zurzeit überall auf der Welt, und alle sind auf demselben technischen Stand. "Es gibt keine Vorreiter, wir können nirgends etwas abschauen", sagt Maier. Die Stimme-TV-Videos sehen qualitativ genauso aus wie die großer internationaler Nachrichtenportale. "Eine Sensation", findet Else Wörner (75) aus Neckarwestheim.

Etabliert

Die Geschichte des regionalen Web-TV begann Ende 2006 damit, dass Pressekonferenzen des Eishockey-Clubs HEC gefilmt und ins Netz gestellt wurden. Rasch investierte das Medienunternehmen in eine eigene Videoproduktion, die sich nach zweijähriger Probephase als feste Abteilung etablierte.

"Unser erster Film war ein Beitrag zur Feinstaubplakette", erinnert sich Maier, "der ganz große Push für uns war der Heilbronner Polizistenmord." Nach dem Tötungsdelikt auf der Theresienwiese im April 2007 brach das Internetportal kurzzeitig zusammen, es gab weit über 80.000 Zugriffe an einem Tag.

Für das Nachrichtenformat "Stimme aktuell" wurde mittlerweile ein eigenes Studio im Medienhaus an der Allee eingerichtet. Mit Spannung betreten es die Besucher.

Dass die Hintergrundfarben bei Nachrichtensendungen oft Blau oder Grün sind, weiß Sarah Scholte (17) auf Anhieb. Aber warum? "Es sind die Farben, die am wenigsten in der Hautfarbe vorkommen", erklärt Maier. So lassen sich Personen besser vom Hintergrund freistellen. Anna Lehmann (10) aus Öhringen darf am Pult die Nachrichtensprecherin mimen.

Während die Leser noch letzte Fragen stellen, drängt schon das Tagesgeschehen ins Haus: Patrick Riecker kommt mit seiner Kamera von einem Unfall zurück und setzt sich an den Computer, um das nächste aktuelle Video fertigzumachen.