Barthel-Enkel macht Kaufhaus auf

Heilbronn - Im ehemaligen Krauß gibt es ab Donnerstag Haushaltwaren, Kurzwaren, Elektroartikel und anderes. Das neue Kaufhaus heißt "Barthel", ein Name, der bei alten Heilbronnern Erinnerungen wachruft.

Von Franziska Feinäugle

Barthel-Enkel macht Kaufhaus auf
Was tut sich da? Neugierige nutzen Lücken in der Schaufensterverkleidung, um das Angebot des Kaufhauses zu erspähen, das übermorgen eröffnet.Fotos: Feinäugle

Heilbronn - Selten kann man Neugier so eindrücklich beobachten wie zurzeit am ehemaligen Kaufhaus Krauß an der Heilbronner Allee. Kaum eine Minute vergeht, in der nicht eine Passantin oder ein Passant stehen bleibt und durch eine der Lücken in der Schaufensterverkleidung guckt. Was ist es, das sie in dem traditionsreichen Heilbronner Einzelhandelsgebäude demnächst werden kaufen können?

Vieles. Edelstahltöpfe, Handtücher, Nähzubehör, Taschen, Socken, Unterwäsche, Schreibwaren, Elektroartikel. "Alles, was man rund ums Haus braucht", umreißt Michael Schramm das Sortiment, das er hier ab Donnerstag auf 2000 Quadratmetern anbietet.

Klangvoller Name

Das neue Kaufhaus heißt "Barthel", ein Name, der bei alten Heilbronnern Erinnerungen wachruft: Unter diesem Namen, unter demselben geschwungenen Schriftzug, kauften sie hier von den 50er Jahren bis 1980 ihre Kleidung.

Ganz bewusst knüpft der 23-jährige Heilbronner Michael Schramm an diese Tradition an. Er ist der Enkel Wilhelm Barthels, des Firmengründers aus der Nachkriegszeit, der 1953 das Gebäude hatte errichten lassen. "Barthel hieß das Geschäft früher, und so wird es auch künftig heißen", kündigt er an. Nur dass es nun nicht mehr in erster Linie Textilien gibt, sondern anderes.

Schramm möchte "die Haushaltwarenlücke schließen", die seit der Insolvenz des Fachhändlers Kachel an der Kaiserstraße viele empfinden. Dass er damit durchaus richtig liegen könnte, beweisen Kommentare wie der einer 53-jährigen Weinsbergerin, die gestern Mittag am Kaufhaus vorbeikommt. "Ich habe gelesen, dass es hier Haushaltwaren gibt", sagt sie. "Das finde ich gut, jetzt, nachdem der Kachel weg ist."

Barthel-Enkel macht Kaufhaus auf
Aus Krauß wird wieder Barthel: Rückbesinnung auf die 50er Jahre.

Markanter Standort

Citymanager Jörg Plieschke verfolgt mit Interesse, was an dieser für die Innenstadt nicht unwichtigen Stelle geschieht. 2000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche "sind eine Größenordnung, die für die Frequenzen interessant ist", sprich: Passantenströme anziehen kann. Auch Teile des Sortiments sieht er als gute Ergänzung dessen, was es bisher in der City gibt. "Wenn es funktioniert, kann es das Umfeld durchaus bereichern."

Den Heilbronner Wunschträumen davon, was an der markanten innerstädtischen Stelle stehen könnte, entspricht das neue Kaufhaus zwar nicht ganz. "Optimal wäre eine Grundentwicklung des gesamten Areals", sagt Plieschke. "Aber in einer Zeit wie jetzt darf man es durchaus wertschätzen, wenn jemand investiert und auf 2000 Quadratmetern eröffnet."