Als in der Nacht die Decke einstürzte

Heilbronn - Es war eine göttliche Fügung." Als Herbert Wolff diesen Satz sagt, fällt ihm erneut eine Zentnerlast vom Herzen.

Von Joachim Friedl

Als in der Nacht die Decke einstürzte
Herbert Wolff von der neuapostolischen Kirche bekommt heute noch eine Gänsehaut, wenn er den Schaden an der Decke betrachtet.Fotos: Guido Sawatzki

Heilbronn - Es war eine göttliche Fügung." Als Herbert Wolff diesen Satz sagt, fällt ihm erneut eine Zentnerlast vom Herzen. Der Bezirksvorsteher der neuapostolischen Kirche Heilbronn erinnert sich an jenes unerwartete Ereignis im September 2009: "Nachts lösten sich plötzlich Holzpaneele von der Decke unserer Kirche an der Römerstraße in Neckargartach. Gott sei Dank befand sich zu dieser Zeit niemand in der Kirche."

Zutritt verboten

Doch es hätte schlimm enden können. Die gut 50 Zentimeter breiten und etwa drei Meter langen Paneele, die ein beachtliches Gewicht haben, sind von einem Drittel der Decke des südlichen Kirchenschiffes heruntergebrochen. Die Silberfolie der Dämmung ist immer noch sichtbar. Der Altar steht unberührt. Der Zugang zum Kirchensaal ist provisorisch mit Teilen der Deckenverkleidung versperrt. Auf einem Stück Pappkarton steht "Zutritt für Unbefugte verboten". Der Schaden wird auf 200 000 Euro beziffert. All diese Einzelheiten wurden erst jetzt öffentlich bekannt.

Seit jener Nacht im September 2009 wird das 1951 erbaute Gebäude nicht mehr für Gottesdienste genutzt. Eine Renovierung beziehungsweise ein Umbau kam für die Kirchenleitung aufgrund der hohen Kosten nicht in Frage. Seitdem wird ein Käufer für das Objekt gesucht.

Seitdem besuchen die rund 100 Mitglieder der Kirchengemeinde die Gottesdienste im Kirchengebäude an der Kastellstraße in Böckingen. Im November 2009 wurden die Gläubigen beider Kirchen zusammengefasst. "Die Weiterführung eines aktiven Gemeindelebens und einer umfassenden seelsorgerischen Betreuung hätte sich in Neckargartach auf Dauer, auch unter dem demografischen Gesichtspunkt, außerordentlich schwierig gestaltet", begründet Wolff die Entscheidung.

Zusammenschluss

Positive Worte zu dieser Zusammenführung findet auch Hirte Volker Wetzel: "Die Integration ist sehr gut gelungen", zieht der Vorsteher der neuapostolischen Kirchengemeinde Böckingen heute Bilanz. Mit ein Grund dafür war, dass schon in der Vergangenheit die beiden Gemeinden durch gemeinsame Aktivitäten und Gottesdienste eng miteinander verbunden waren.

Die Anfänge der neuapostolischen Kirchengemeinde Neckargartach reichen bis in das Jahr 1909 zurück. Erste Gottesdienste fanden im damaligen Gasthaus altes Schiff an der Böckinger Straße statt. 1923 wurde die Gemeinde selbstständig. Zu den Gottesdiensten versammelten sich die Gläubigen zunächst in gemieteten Räumen. 1951 erhielt die Gemeinde an der Römerstraße 73 ihr eigenes Kirchengebäude.

Im Bezirk Heilbronn der neuapostolischen Kirche, der von Leingarten im Westen, Gundelsheim im Norden, Besigheim im Süden und Crailsheim im Osten reicht, sind 22 Gemeinden mit 3600 Gläubigen zusammengeschlossen. Betreut werden sie von 200 ehrenamtlichen Seelsorgern. Die Kirche finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

Als in der Nacht die Decke einstürzte
Wer hat Interesse am Gebäude der neuapostolischen Kirche in Neckargartach?