700.000 Fahrgäste mehr in Bus und Bahn

Region Heilbronn - Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum. Kontinuierlich haben sich die Gästezahlen in Bussen und Bahnen seit dem Start des Nahverkehrsverbundes HNV im Jahr 1997 mit 16 Verkehrsunternehmen gesteigert. Jetzt, im ersten Halbjahr 2008, steht ein weiterer Zuwachs um 700.000 Fahrgäste gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in der Bilanz.

Von Carsten Friese

Region Heilbronn - Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum. Kontinuierlich haben sich die Gästezahlen in Bussen und Bahnen seit dem Start des Nahverkehrsverbundes HNV im Jahr 1997 mit 16 Verkehrsunternehmen gesteigert. Jetzt, im ersten Halbjahr 2008, steht ein weiterer Zuwachs um 700.000 Fahrgäste gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in der Bilanz.

„Drei Prozent Steigerung sind schon ein sehr guter Wert, der besser ist als der langjährige Durchschnitt“, vergleicht HNV-Geschäftsführer Gerhard Gross. Die stark gestiegenen Benzinpreise seien dabei „sicher nicht zu unserem Nachteil“ – wenngleich die Busse ja auch das teurere Diesel tanken müssten. Auch das Gesamtangebot stuft Gross gegenüber dem Auto als attraktiv ein. Ein Beispiel: die Monatsnetzkarte für Schüler und Azubis für 35 Euro. Gross: „Mit dem Geld kann ich nicht viel Auto fahren.“

Zwei große Sprünge in der Fahrgast-Entwicklung sind an den Jahresdaten abzulesen. Seit April 2005 ist im HNV auch die Region Hohenlohe/Hall mit vier weiteren Verkehrsunternehmen vertreten. Seit Dezember 2005 fährt zudem die Stadtbahn nach Hohenlohe und erschließt weitere Nutzerkreise. Auf etwa sechs Millionen Fahrgäste im Jahr taxiert Gross die aktuelle Kundenmenge in den Schienengleitern.

Im Jahr 2008 hat der HNV in den ersten sechs Monaten schon fast das Fahrgastplus des gesamten Jahres 2007 (800.000) erreicht. Als „sehr positiv“ bezeichnet Gross die Zusammenarbeit mit den 20 Verkehrsunternehmen in der Region. „Es läuft rund.“

45,9 Millionen Fahrgäste transportierten die 20 Verkehrsunternehmen im Jahr 2007 unter dem Dach des HNV. Die 50-Millionen-Marke ist bereits im Blick. Auch wenn man die stagnierende Bevölkerungsentwicklung beachten müsse, hofft Gross, dass die 50-Millionen-Hürde in den kommenden fünf Jahren übersprungen werde.

Zweiter Platz

In die positive Grundstimmung passen Ergebnisse einer aktuellen Kundenumfrage, die das Marktforschungsinstitut TNS Infratest zum Öffentlichen Nahverkehr ermittelt hat. Fahrgäste von 25 Verkehrsunternehmen und sieben regionalen Verkehrsverbünden wurden telefonisch befragt. Im Vergleich der Verbünde belegt der HNV in der Gesamtzufriedenheit demnach mit der Note 2,62 den zweiten Platz hinter dem Verkehrsverbund Oberelbe. Beim Merkmal Fahrplaninformationen war der HNV mit der Note 2,38 Erster, bei den Merkmalen Komfort und Bequemlichkeit (Note 2,79) sowie Fahrkartensortiment (2,8) sprang der zweite Platz heraus. Dritter war der HNV bei Pünktlichkeit/Zuverlässigkeit (Note 2,65) sowie beim Preis-Leistungsverhältnis (3,36). Bei der Taktfrequenz (Note 3,05) landete man auf Rang vier. Als „schönes Signal, das die gute Arbeit bestätigt“, wertet der HNV-Chef das Ergebnis.