100 Jahre für Hausbesitzer da

und Grund Jubiläumsfeier am Samstag – Geschichtlicher Abriss

Von Joachim Friedl

„Wir sind nicht 100 Jahre alt, sondern 100 Jahre jung.“

Vereinsmotto

 

Haus - April 1908. In den Heilbronner Kilianshallen findet die Gründung des Haus- und Grundbesitzer-Vereins Heilbronn und Umgebung statt. Am Samstag feiert der Verein mit einem Empfang dieses vor 100 Jahren stattgefundene Ereignis, zu dem auch Rolf Kornemann, Präsident von Haus und Grund Deutschland, erwartet wird.

45 der am 13. April anwesenden 70 interessierten Bürger werden auf Anhieb Mitglied. Noch am Abend wird zur Führung der Geschäfte ein Ausschuss gewählt, dem die Herren Schneider (Vorsitzender), Hubmann, Klenk, Nahm, Frieß, Mogler und Rapp angehören. Festgelegt wird unter anderem, dass die Aufgabe des Vereins nicht die Führung einer schwarzen Liste sein soll, sondern dass der Verein vermitteln soll, damit bei der erwarteten Gegengründung eines Mietervereins die sozialen Gegensätze nicht, wie befürchtet, verschärft würden.

Niedergang Beim Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 kommen auch ein Großteil der Mitglieder ums Leben. Unterlagen über den Verein sind nur noch fragmentarisch vorhanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist es zunächst notwendig, in mühsamer Kleinarbeit Anschriften der überlebenden Mitglieder wieder zu sammeln und allmählich das Vereinsleben in Gang zu bringen. Die erste größere Vereinsversammlung findet 1947 in der Kantine der Mitte der 70er Jahre abgerissenen Seifenwerke Flammer (später Bauhaus-Areal) statt. Vorsitzender wird zunächst der Fabrikant Franz Reichle. Er amtiert bis 1950. Es folgen die Rechtsanwälte Hermann Sihler (1950 bis 1963), Dr. Heinrich Sihler (bis 1978), Otfrid Frauenknecht (bis 2003) und Dr. Klaus Pfizenmayer (bis heute).

Aufschwung Zählt der Verein in den ersten Nachkriegsjahren nur wenige hundert Mitglieder, so sind es in den 70er Jahren bereits wieder 1500 Personen. 1973 ändert der aufstrebende Verein seine Bezeichnung von Grundbesitzer in Grundeigentümer. Von 1966 bis 1985 befindet sich die Geschäftsstelle in gemieteten Räumen Am Wollhaus 18, danach in eigenen Räumen an der Gymnasiumstraße 38. Die Geschäftsentwicklung und der zunehmende Beratungsbedarf erfordern in den Jahren 2002 bis 2004 eine Erweiterung und eine grundlegende Renovierung der Räumlichkeiten.

Dem aktuellen Vorstand gehören neben Klaus Pfizenmayer die stellvertretenden Vorsitzenden Klaus Kniep und Norbert Slomian (ebenfalls Juristen) sowie die beratenden Ausschussmitglieder Horst Finkbeiner, Otfrid Frauenknecht, Agnes Groene, Bernd Mazzurana, Michael Neuheiser, Peter Rosenberger, Elmar Schlamp, Gerhard Schmidberger, Werner Schweizer, Martin Sommer und Michael Straub an. Die Geschäftsstelle wird seit 2003 von Peter Ramer geleitet. Ihm zur Seite stehen Susanne Leder und Manuela Koch. Ihre Arbeit steht unter dem Motto: „Unser Verein ist nicht 100 Jahre alt, sondern 100 Jahre jung.“