Neues Tagungshotel: Wie ist der Stand nach der Bürgerinfo?

Heilbronn  Am Montagabend fand eine Informationsveranstaltung zum geplanten Tagungshotel neben der Harmonie statt. Dass Bäume aus dem Stadtgarten für das Bauvorhaben fallen müssen, war einer der Streitpunkte.

Von Iris Baars-Werner

10 Stockwerke soll das neue Tagungshotel umfassen.

"Wir werden uns nicht an die Bäume des Stadtgartens ketten," sagte Gottfried May-Stürmer, Vorsitzender beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) nach der Bürger-Info in der Harmonie am Montagabend. "Aber Einsprüche formulieren werden wir selbstverständlich."

Einsprüche dagegen, dass für das geplante Tagungshotel neben der Harmonie ein Teil der Bäume im Heilbronner Stadtgarten fallen muss. Wie er dachten noch einige andere Besucher bei der städtischen Bürgerbeteiligung - sie machten sich mit ein, zwei Einwürfen während der Projektvorstellung bemerkbar.

Doch diese Bürgerinfo folgte klaren Regeln: Das Projekt wird von den Architekten vorgestellt, das Stadtplanungsamt erläutert Details. danach können die Bürger einzeln und in kleinen Gruppen an drei Info-Stationen ihre Anmerkungen zu Protokoll geben und Fragen stellen. Das lief ruhig ab.

Nach knapp eineinhalb Stunden waren Info- und Gesprächsbedarf erfüllt. Anmerkungen kann jeder Heilbronner noch bis zum 13. März einreichen.

 

Zeitplan ist eng getaktet

abzug_1
Die Größe des Hotels im Vergleich zu anderen großen Bauwerken in Heilbronn.

Noch vor der Sommerpause soll der Gemeinderat entscheiden, wie er die Anmerkungen der Bürger gewichtet, ob sie gar dazu angetan wären, das Bauprojekt aufzuhalten. Noch vor der Buga, die im April 2019 beginnt, möchten die Investoren Wolfgang Scheidtweiler und Marcel Küffner das Tagungshotel unter dem Namen "Parkhotel" eröffnen. Vom Zeitplan, dass dies bis Ende 2018 fertig sein könnte, aber hat man sich verabschiedet. Anfang 2019 lautet der neue Termin - "aber dann darf nichts mehr passieren", sagte Scheidtweiler.

"Mir gefällt es, weil es gut eingebunden wird", sagte Klaus Pfizenmayer der Stimme. Der Rechtsanwalt und Vorsitzende des Hauseigentümervereins Haus und Grund hat Kanzlei und Privatwohnung in unmittelbarer Nähe. "So funktionieren Tagungsräume heutzutage", ist er überzeugt, dass das Kongresszentrum nur mit Gastronomie, Hotel und kleineren Zusatzkonferenzräumen funktionstüchtig wird. Aber eines ist für ihn auch klar: "Es ist wichtig, dass der Restpark hochwertig und stilvoll gestaltet wird."

Gastronomie- und Parkplatzwünsche

Außer der Hausbrauerei, die geplant ist, wünscht sich Gerhard Dieterich eine Weinstube - und dass die auswärtigen Gäste auch schwäbisches Essen auf der Speisekarte vorfinden. Begeistert ist auch seine Frau Gertrud Dieterich. Sie kennt den Harmoniegarten, ihre Praxis hatte die Ärztin in der Gymnasiumstraße. "Ich konnte mir das Trauerspiel mit diesem Park seit vielen Jahren ansehen, es kann nur besser werden." 

Auf die Pkw-Parkplätze mag Andreas Kühner gerne verzichten, doch der Geschäftsführer von Gross Reisen dringt darauf, dass für Reisebusse einige Bushaltebuchten des Busbahnhofs erhalten bleiben müssten. Sonst leide auch der Hotelbetrieb, der schließlich auch von Reiseveranstaltern angefahren werde.