Auszeichnung für Stimme-Projekt zum 4. Dezember

Heilbronn  Die Heilbronner Stimme hat beim internationalen World Young Reader Prize gewonnen. Zur Preisverleihung haben sich Verleger aus der ganzen Welt in Mumbai eingefunden. Dort hörten sie eine Grußbotschaft der Stimme-Redaktion.

Von Daniel Stahl

Email

Mit dem Preis zeichnet der weltweite Dachverband der Zeitungen WAN-IFRA Medienprojekte für junge Leser aus. Die Heilbronner Stimme erreichten den ersten Platz in der Kategorie „Digital First“.

Die Jury zeichnet damit ein WhatsApp-Projekt der Onlineredaktion der Stimme aus, das sie zum 70. Jahrestag der Bombardierung Heilbronns am 4. Dezember 2014 gestartet hatte. Die Redaktion erzählte mit Kurznachrichten nach, wie der Tag der Bombardierung abgelaufen war. Aus Sicht der Jury war die Geschichte bei WhatsApp eine beeindruckende Erfahrung, auch weil sie wie in Echtzeit erzählt wurde.

„Das ist eine großartige Auszeichnung unserer crossmedialen Innovationen“, sagt Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer. „Was mich besonders freut, ist die Tatsache, dass wir mit der Aktion zum 4. Dezember ganz neue Leserschichten für ein sensibles und wichtiges Thema angesprochen haben.“

Die WhatsApp-Aktion war nur ein Teil der umfangreichen digitalen Berichterstattung über den Luftangriff auf Heilbronn im Zweiten Weltkrieg. In einem interaktiven Erzählformat erklärte die Redaktion auf Stimme.de den Ablauf der Bombardierung.

Weil die Stimme nicht selbst vor Ort in Mumbai sein konnte, hat die Redaktion eine Grußbotschaft geschickt, die bei der Jahreskonferenz der Zeitungsverleger abgespielt wurde: 

 

Positive Rückmeldungen zu WhatsApp-Aktion

Für die WhatsApp-Aktion hatten sich im Dezember in wenigen Tagen etwa 2500 Menschen angemeldet. Ihre Rückmeldungen waren überwiegend positiv. „Ich hoffe dass viele junge Leute so ein bisschen mehr über die Heilbronner Geschichte erfahren haben“, schrieb ein Nutzer nach der Aktion an die Redaktion. Ein anderer sagte: „Interessant, gerade für Jüngere, die es nicht selbst erlebt haben, gut damit die nachfolgenden Generationen nicht die Geschichte vergessen.“

Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer gaben auch an, dass sie weiterhin Nachrichten über WhatsApp empfangen möchten. Unsere Redaktion hat seitdem zum Beispiel aktuelle Informationen zu Bürgermeisterwahlen über den Kanal verschickt. Regelmäßige Nachrichten über WhatsApp gibt es von der Redaktion aber noch nicht, weil sich der Kanal technisch nur schwer bestücken lässt.

Preise erhielten auch Zeitungen in Frankreich und Indonesien

WAN-IFRA ist der weltweite Dachverband für Zeitungen und Nachrichtenmedien. Die Organisation vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Seiten und über 3000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern. Jedes Jahr werden mit dem World Young Reader Prize weltweit Zeitungen ausgezeichnet, die innovative medienpädagogische Projekte entwickeln. In diesem Jahr gingen die Preise unter anderem an französische Nachrichtenmedien, die den Anschlag auf die Zeitschrift Charlie Hebdo für Kinder angemessen aufbereitet haben. Weitere Preise gingen unter anderem an die Nachrichtenmedien in Indonesien, Finnland, Japan, Schweden oder in Argentinien.