Beim 15. Trollinger-Marathon läuft alles bestens

Heilbronn  Schon 6311 Teilnehmer stehen in den Starterlisten für das Großereignis am 17. Mai.

Von unserem Redakteur Helmut Buchholz

Die Zahlen sind gut. Aber darauf kommt es dem Veranstalter nicht so an. Klasse statt Masse, das ist das Motto des Trollinger Marathons – und das gilt auch für die 15. Auflage des größten Breitensportereignisses in der Region am 17. Mai. Zwar haben sich schon nach Ende der Anmeldefrist exakt 6311 Teilnehmer in die Starterliste eingetragen, wie Holger Braun gestern bei einer Pressekonferenz in der Heilbronner Genossenschaftskellerei bekanntgab. Nur einmal, und zwar im vergangenen Jahr, wollten noch mehr beim Trolli dabei sein, sagte der Organisator von der Heilbronn Marketing Gesellschaft (HMG). Allerdings kommt es dem Veranstalter nicht auf schiere Größe und grenzenloses Wachstum an, wie Holger Braun betonte.

Absage

Es wäre ein Leichtes, die Teilnehmerzahlen zu toppen – etwa mit einer neuen Strecke, zum Beispiel einem Fünf-Kilometer-Vierteles-Marathon. Immer wieder taucht die Idee in den Planungen auf. Doch der sportliche Leiter des Trollis, Gustav Jenne, erteilt solchen Vorschlägen eine Absage: „Wir sind die einzigen in Württemberg, die mit Halb- und ganzem Marathon auskommen. Andere Strecken würden den Wert des Laufs verwässern. Wir sind so bisher immer gut gefahren.“

Genauso sieht es auch Oberbürgermeister Harry Mergel. „Immer mehr Teilnehmer würden auf Kosten der Qualität gehen.“ Der OB weiß, wovon er spricht. Er ist am 17. Mai zum 11. Mal am Start. Der SPD-Mann rennt gemeinsam mit seinem politischen Gegner Thomas Strobl, dem CDU-Vize-Bundesvorsitzenden aus Heilbronn. Rathauschef Mergel lobt den Trolli in den höchsten Tönen: „Die Atmosphäre und die Begeisterung an der Strecke sind das Geheimnis des Erfolgs.“ Heilbronn strahle mit dem Lauf eine Lebensfreude aus, deren Stimmung er sich auch bei der Bundesgartenschau 2019 wünschen würde. Mergel: „Der Trolli ist mittlerweile zum Markenzeichen der sportbegeisterten Stadt Heilbronn geworden.“

Den Erfolg kann da auch kaum der Ausstieg der Handwerkskammer Heilbronn-Franken als Premium-Sponsor trüben. Die Kammer war Geburtshelfer des Trollinger-Marathons und wird ihre internationalen Handwerkermeisterschaften 2015 zum letzten Mal beim Wettbewerb ausschreiben. Kammerpräsident Ulrich Bopp entschuldigte sich schon fast: „Wir bedauern diesen Schritt, ich bitte um Verständnis.“ Die Handwerkskammer setzt künftig ihre Prioritäten mehr auf die Nachwuchsförderung, kann jedoch dem Trolli nach so vielen Jahren enger Verbundenheit nicht völlig den Rücken kehren. „Wir werden nicht ganz weg bleiben, zum Beispiel unsere Innungen engagieren sich weiterhin, etwa mit der Aufstellung von Duschen für die Läufer.“

Zusage

So was hörte HMG-Geschäftsführer Friedrich Wagner natürlich gern: „Eine ideelle Partnerschaft bleibt bestehen.“ Er könne sich vorstellen, dass der Trolli beim Mini-Marathon mit der Kammer kooperiere. Denn auch die Lauforganisatoren wollen die Nachwuchsförderung künftig noch intensivieren.

Tipps und Trends

Wenn sich noch jemand spontan entscheiden will, beim 15. Trollinger-Marathon an den Start zu gehen, dann ist das kein Problem. Nachmeldungen sind noch am Wochenende 16./17.Mai möglich. Das gilt auch für Mini-Marathon und Kinder-/Jugendlauf. Genaueres zu den Modalitäten der Anmeldung und auch viele weitere Tipps und Infos stehen auf der Internetseite unter www.trollinger-marathon.de.

Genaueres steht auch in der Heilbronner Stimme: Am Samstag erscheint eine Beilage mit allem, was man über den Trollinger-Marathon wissen muss. Am Samstag, 16. Mai, stehen auf einer Blickpunktseite im Lokalen die besten Tipps für Starter und Zuschauer kurz vor dem Lauf. Am Wochenende ist man mit www.stimme.de immer auf dem Laufenden über den Trolli – inklusive Clips von Stimme-TV. In der Print-Ausgabe am Montag folgt eine ausführliche Berichterstattung.

Die größte Mannschaft beim 15. Trolli stellt Lidl. Das Team hat 1410 Starter. An zweiter Stelle: die Geno-Runners (Volks- und Raiffeisenbanken) mit 523 Teilnehmern. Ein Trend: Firmen entdecken den Trolli als Betriebssport und stärken so den Zusammenhalt der Mitarbeiter. mut