Heilbronner Kind weltweit einmalig

Bariton und Sopran: Der Mann, der ein Duett ist - Aufgewachsen in Wüstenrot

Von Gerd Kempf

Heilbronner Kind weltweit einmalig
Im Schießhaus-Garten: Der in Heilbronn geborene Ausnahme-Sänger Freddy Scholl, der sich den Künstlernamen Galileo zugelegt hat, zusammen mit Jasmin Sahin, die zehn Jahre in Heilbronn gelebt hat. (Foto: Andreas Veigel)

Es gibt weltweit nichts Vergleichbares , schwärmt Dr. Dieter Kindermann. Der in der Versicherungsbranche tätige Honorarkonsul von Kasachstan, in einer Seitenlinie verwandt mit dem vom Bundesliga-Skandal noch bestens bekannten DFB-Chefankläger Hans Kindermann und vervettert mit dem in den 50er Jahren die Frauen betörenden Schlagersänger Gerhard Wendland, ist überwältigt, seit er das Stimmwunder Galileo erstmals singen gehört hat.

Der kühle Norddeutsche Kindermann will den Mann, der ein Duett ist , unbedingt in Las Vegas auftreten sehen. Denn: Dieses Heilbronner Kind ist weltweit einmalig.

Galileo? Ein Heilbronner Kind? Galileo nennt sich der 51-Jährige, der in schönstem Bariton und Sekunden später in glockenhellem Sopran zu singen versteht und mit diesem ungewöhnlichen Phänomen schon die Besucher einer Silvester-Gala im reichen Marbella ebenso verzaubert hat wie die Gäste beim Ball der Deutschen Wirtschaft im Bolschoi-Theater in Moskau oder bei der Nokia Night oft the Proms . Den die Bild-Zeitung bei der Vorstellung seiner ersten CD Carpe Diem zum Gewinner des Tages gekürt und gejubelt hat: Eine Stimme verzaubert die Welt!

Dieser Galileo ist ein Heilbronner Kind - genauer gesagt: ein Heilbronner Besatzungskind. Seinen Geburtsort kennt der 51-Jährige, nicht aber seine Eltern. Dunkel kann er sich an Baracken am Neckar erinnern, präzise Erinnerungen indes setzen erst ein, als Hanni Ahlgrimm ihn mit 13 anderen Kindern, deren Mütter sich schämten, von einem im Unterland stationierten US-Soldaten ein Baby bekommen zu haben, aufnimmt. Die gelernte Krankenschwester und Hebamme Hanni wird den Kindern zur Ersatzmutter in einem mit US-Hilfe ausgebauten Haus in Wüstenrot.

Das Heim in Wüstenrot wird Freddy Scholl, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, zur Heimat. Hier geht er zur Schule und fällt durch seine musikalische Begabung auf. Mit dem Stimmbruch bekommt er seine tiefe Baritonstimme, ohne den Sopran zu verlieren. Er bleibt Autodidakt im Gesang wie am Klavier, Noten lesen kann er, der 1980 mit dem baden-württembergischen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wird, bis heute nicht.

Vor anderthalb Jahren trifft der schon lange in Karlsruhe lebende Freddy bei der Party zum 50. Geburtstag eines Freundes eine Frau, die in Karlsruhe eine Erlebnis- und Künstleragentur betreibt, die mehr in Richtung Varietee ausgerichtet ist. Die heute 36-jährige Jasmin Sahin ist am Schwarzen Meer geboren und bis zum siebten Lebensjahr in Istanbul aufgewachsen, ehe sie mit den Eltern nach Deutschland zieht.

In Heilbronn, wo Freddy geboren ist, muss Sahin noch einmal die Schule von vorn beginnen, weil sie kein Deutsch kann. Ein Jahrzehnt lang lebt sie hier in der Stadt, die beide zusätzlich verbindet.

Wenn wir einmal heiraten sollten, dann hier , beteuert Freddy bei der Geburtstagsparty von Marie-Luise Marjan im Schießhaus. Zur großen Freude meiner in Heilbronn lebenden Mutter , ergänzt Jasmin. Galileo grinst: Hochzeit im Schießhaus wär doch zum Schießen.