Bauverein St. Kilian vor 75 Jahren gegründet

Heilbronner engagieren sich immer wieder für ihr Wahrzeichen

Von schw/kra

Das Wahrzeichen hat Bürger und Generationen immer wieder zusammengebracht. In diesen Tagen gibt es ein beispielhaftes Jubiläums-Datum: Vor 75 Jahren hat der damalige Baurat Fridolin Rimmele den "Bauverein St. Kilian" gegründet, der sich die Renovierung der Kilianskirche vorgenommen hatte. Die Heilbronner Chronik vermerkt dazu für den 22. April 1929: "An der Gründungsversammlung nehmen rund 30 Personen teil. Der Verein will die Renovierung des Kiliansturms in die Wege leiten." Rimmele rechnet mit 800 Mitgliedern und hofft über Beiträge, Sammlungen, Spenden, Erlöse von Veranstaltungen jährlich 66 000 Reichsmark einzunehmen. Die Baukosten werden auf 250 000 Reichsmark geschätzt, die Arbeiten sollten drei bis vier Jahre dauern. Oberbürgermeister Emil Beutinger war erster, Rektor Ludwig Glaß zweiter Vorsitzender und Amtsgerichtsdirektor Dr. Hans Pfleiderer Schriftführer.

Rimmele selbst fungierte als Architekt. 1918 kam der Neu-Ulmer nach Heilbronn, wo ihm bis 1938 das Bezirksbauamt übertragen wurde. In starkem Maße war der historischen Bauten zugeneigt. Energisch setzt er sich für die Rettung des Schießhauses ein. Dem Vorsitzenden des Heilbronner Bundes für Heimatschutz lag neben "St. Kilian" die Pflege des Alten Friedhofs am Herzen. Rimmele war zudem Gründer des Künstlerbundes.

Nach der Zerstörung wurde 1950 der "Verein der Freunde der Kilianskirche" gegründet. Er gab wesentliche Impulse für den Wiederaufbau von Kirche und Turm. Die dritte große Benefizwelle wurde 2001 eingeläutet: Auslöser für den "Verein für die Kilianskirche e.V." ist die Renovierung des Turmes. Die auf 2,9 Millionen Euro veranschlagte Sanierung läuft bis Sommer 2005. Doch die Arbeiten gehen nicht aus. Als nächstes Großprojekt steht die Erneuerung der Beleuchtung des Hochaltars von Hans Seyfer an.

Info19 Service-Clubs haben hierfür ein Benefizkonzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr unter Leitung des aus Offenau stammenden Dirigenten Walter Ratzek organisiert: Es findet am Mittwoch, 16. Juni, 20 Uhr, in der Harmonie statt. Karten gibt es ab sofort bei der Heilbronn Marketing, im Reisebüro Böhm und im Musikhaus Sproesser. Das Orchester spielt sinfonische Blasmusik. Zu einem weiteren Benefizkonzert lädt am 7. Mai der Sängergau Heilbronn mit sechs Chören und 160 Sängern in die Kirche; Eintritt frei, um Spenden für die Sanierung wird aber gebeten.