Verdienstkreuz für Motor der Kilianskirche

Ehrung für Walter Dörr für seine zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten - Ex-FH-Präsident organisiert die Renovierung

Von Heiko Fritze

<p>Hohe Ehrung: Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach zeichnete gestern Professor Walter Dörr in der Kilianskirche mit dem Bundesverdienstkreuz aus. (Foto: Rabea Sattar)</p>

Hohe Ehrung: Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach zeichnete gestern Professor Walter Dörr in der Kilianskirche mit dem Bundesverdienstkreuz aus. (Foto: Rabea Sattar)

 

Offiziell sollte er es gar nicht wissen - durchgesickert war es aber natürlich doch. Nach dem Dreikönigs-Gottesdienst und der Übergabe der neuen Beleuchtung am Seyfer-Altar galt die dritte Feier an diesem Tag Professor Walter Dörr: Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach übergab ihm das Bundesverdienstkreuz. Der 79-Jährige wurde damit für sein umfangreiches Engagement geehrt.

Die Liste der Leistungen Dörrs ist tatsächlich lang. Sie reicht von sechs Jahren Mitwirkung für die FWV im Gemeinderat über die Initiierung des Heilbronner "Treffpunkts Europa" bis zur Rumänienhilfe und natürlich der Spendensammlung für die Sanierung des Kiliansturms. "So groß ist die Zahl, dass man sich fragt: Kann das alles ein einziger Mensch geleistet haben?" beschrieb es Himmelsbach.

Denn Dörr habe sich nach seinen Jahren als Professor an der Fachhochschule, darunter die letzten zwölf als Rektor, nicht im Ruhestand zurückgelehnt. Kirchengemeinderat der Heilbronner Südkirche war er schon während des Berufslebens, außerdem Vorsitzender des Gemeinderates der Gesamtkirchengemeinde. Im Ruhestand wurde er Kreisvorsitzender der Europa-Union und Partnerschaftsbeauftragter des Heilbronner Lions-Clubs. Ehrungen gab es dabei schon einige, unter anderem den Ehrenring der Stadt Heilbronn und die Verdienstmedaille des Landes.

Für Hans Hambücher, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Kilianskirche, war es gestern daher ein großer Freudentag: "Ich bin überglücklich, dass ihm heute diese Ehre zuteil wird." Dekan Hansjürgen Thomann pries Dörr als "Motor der Kilianskirche", ohne den die Sanierung des Turms und die neue Beleuchtung des Seyfer-Altars sicherlich nicht so einfach zustande gekommen wären. "Alleine aus Kirchensteuermitteln hätten wir das nie geschafft. Wir sind bei der Kilianskirche schlicht auf Solidarität angewiesen." Dass auch die neue Altarbeleuchtung übergeben werde, sei doppelt erfreulich - "schließlich war dies ein Wunsch, den wir schon knapp zehn Jahre gehegt haben".

Dörr selbst blieb aber auch gestern bescheiden. "Bei solchen Anlässen fallen die Lobeshymnen immer zu reichlich aus", wehrte er ab. "Ich komme mir vor wie ein Mensch, der seinen Lebensweg einfach vorgezeichnet bekommen hat. Und ich bin ein kleiner Mensch geblieben." Vieles sei zwangsläufig zustande gekommen - schließlich sei er ja selbst zur FH-Professur an der damaligen Staatlichen Ingenieurschule Heilbronn bloß überredet worden. Allerdings - auch dort hat Dörr viel bewirkt, die Hochschule ausgebaut, die "Aufzuggespräche" angestoßen und Patente angemeldet. Auch dafür spendeten ihm die mehr als 100 Festgäste minutenlangen Applaus.

Hohe Ehrung: Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach zeichnete gestern Professor Walter Dörr in der Kilianskirche mit dem Bundesverdienstkreuz aus. (Foto: Rabea Sattar)