„Keine Rentenbeiträge verschwendet“

Deutsche Rentenversicherung verteidigt ihren Neubau am Heilbronner Friedensplatz

Von Ulrike Bauer

„Keine Rentenbeiträge verschwendet“
Die Deutsche Rentenversicherung hat ihren Standort jetzt am Friedensplatz. Einem Bürger stieß der Neubau bitter auf. (Foto: Ulrike Kugler)

Von Ulrike Bauer

Jedes Mal, wenn Michael V. an der Bahnhofstraße 29 in Heilbronn vorbei kommt, packt ihn der Zorn. Seit über einem Jahr wartet das leer stehende Gebäude auf einen Käufer. Die Landesversicherungsanstalt LVA, jetzt Deutsche Rentenversicherung, ist mit ihrer Verwaltung in einen Neubau am Friedensplatz umgezogen. Für den 39-jährigen Rentenbeitragszahler ist klar: Hier werden die sauer verdienten Solidarbeiträge der kleinen Leute in den Sand gesetzt. Was allein der Unterhalt des leeren Hauses koste…

Als Selbständiger zahle er 19,5 Prozent Beitrag in die Rentenkasse. Da stößt ihm der repräsentative Neubau der Deutschen Rentenversicherung am Heilbronner Friedensplatz doppelt bitter auf. Vor wenigen Tagen marschierte er deshalb zur Staatsanwaltschaft Heilbronn und stellte Strafanzeige: „Wegen Veruntreuung von Beitragsgeldern.“ Er wolle „dieses Geschäftsgebahren“ nicht weiter hinnehmen: Der Neubau sei unnötig, Kosten und Nutzen fragwürdig, der Standort ungünstig.

Am Friedensplatz 4 sieht man dem Vorwurf gelassen entgegen. Von Beitragsverschwendung oder gar Veruntreuung könne keine Rede sein. Das über sieben Millionen Euro teure Gebäude sei nötig und von allen übergeordneten Kontrollinstanzen (Landessozial- und Finanzministerium sowie Bundesrechnungshof) genehmigt gewesen, sagt Karlheinz Keller, Abteilungsleiter für Controlling und Organisation bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg in Karlsruhe.

Vor dem Umzug war die LVA auf drei Gebäude in der Bahnhofstraße verteilt, ein Erweiterungsbau dort nicht möglich. Durch die Fusion von LVA Baden und LVA Württemberg und die vom Gesetzgeber verlangte Kooperation von LVA und BfA habe man in Heilbronn mehr Aufgaben und mehr Personal bekommen. Im Lauf des Jahres soll auch noch die Beratungsstelle der BfA aus der Lohtorstraße ins neue Haus am Friedensplatz umziehen. Dort betreuen dann 80 (vorher 55) Mitarbeiter 160 000 Rentenversicherte aus dem Raum Heilbronn und dem Neckar-Odenwald-Kreis.