Verkehrsminister: Land steht hinter Schleusenausbau

Heilbronn - Das Land Baden-Württemberg steht hinter dem Ausbau der 27 Neckarschleusen von Mannheim bis Plochingen. Das sagte heute bei einer Informationsfahrt durch den Heilbronner Hafen der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann (Grüne).

Von Joachim Friedl

Email


Heilbronn - Das Land Baden-Württemberg steht hinter dem Ausbau der 27 Neckarschleusen von Mannheim bis Plochingen. Das sagte heute bei einer Informationsfahrt durch den Heilbronner Hafen der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann (Grüne).

Der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann (rechts) und Heilbronns Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach bei der gemeinsamen Informationsrundfahrt durch den Heilbronner Hafen. Foto: Guido Sawatzki
Die Schleusen sollen von derzeit 110 Meter auf 140 Meter verlängert werden, damit Schiffe der 135-Meter-Klasse, die vermehrt auf dem Rhein unterwegs sind, auch auf dem Neckar verkehren können. Hermann fordert vom Bund, der Bauträger des auf 650 Millionen Euro veranschlagten Großprojektes ist, einen neuen Kriterienkatalog, in dem der Neckar als wichtige Binnenwasserstraße erhalten bleibt.

Drei Stufen

Angesichts der Finanzierungsengpässe des Bundes spricht sich Verkehrsminister Hermann für einen dreistufigen Schleusenausbau aus: Priorität hat für ihn der Neckarabschnitt Mannheim – Heilbronn. In einem zweiten Schritt soll die Teilstrecke Heilbronn bis zum Hafen Stuttgart und anschließend der sehr teure Schleusenausbau bis Plochingen in Angriff genommen werden.

Die Schleuse bei Lauffen soll Ende 2012/Anfang 2013 von Grund auf erneuert werden; die Verlängerung ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Der Ausbau der Neckarschleusen soll bis 2025 abgeschlossen sein.


Hintergrund: Heilbronner Hafen

Der Heilbronner Hafen ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. An der drittgrößten Bundeswasserstraße gelegen, laufen über 50 Prozent des Umschlags am Neckar über den Heilbronner Hafen, der der größte Neckarhafen ist. Zwischen 4,3 und fünf Millionen Tonnen Güter werden hier jedes Jahr auf einer Kailänge von 7,6 Kilometern umgeschlagen. Der Heilbronner Hafen umfasst eine Fläche von knapp 80 Hektar, davon sind etwa ein Drittel Wasserfläche.

Minister stellt sich vor Ortstermin hinter Neckarausbau
Etwa 60 Prozent des Umschlags macht der Binnenhandel aus, der Rest sind internationale Güter und Waren. Dabei werden neben Roh- und Baustoffen u.a. auch Getreide, Nahrungs-, Futter- und Düngemittel, Eisen, Stahl, Schrott, Mineralöle und Holz verladen oder gelöscht. Steinsalz und Kohle machen etwa 70 Prozent des gesamten Umschlagvolumens aus.

Im vergangenen Jahr belegte der Heilbronner Hafen den 7. Platz unter den deutschen Binnenhäfen. Dieser Rang ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass die Plätze 1 bis 6 Rhein-Häfen belegen. Der Rhein ist die größte Binnenwasserstraße Europas, über die rund 80 Prozent aller Schiffstonnagen in Deutschland transportiert werden. red