Sieben Klaviere machen Heilbronn zur Musikbühne

Heilbronn  Straßenpianos laden bis Ende September zum Musizieren unter freiem Himmel ein. Laien und Profis finden die von Schülern und Künstlern gestalteten Klaviere an sieben Standorten in der Stadt. Ein Zwölfjähriger spielte zur Eröffnung Mozart und Liszt - ganz ohne Noten.

Von Bärbel Kistner

Sieben Klaviere machen in Heilbronn die Stadt zur Musikbühne

Manch einer reibt sich verwundert die Augen: Was macht das bunte Klavier mitten auf der Neckarbühne? Seit gestern steht dort eines von insgesamt sieben Straßenpianos. Alle, die Lust verspüren, dürfen bis 30. September in die Tasten greifen. Egal, ob Laie oder Profi, alleine oder vor Publikum, ob sie nur den den Flohwalzer beherrschen oder sich an einen Chopin wagen.

"Play me - I"m yours", spiel" mich, ich gehöre dir: So heißt das Kunst- und Kulturprojekt, das seit 2008 um die Welt geht. In 55 Städten standen bereits Klaviere im Freien - und Schirmherr und Oberbürgermeister Harry Mergel findet: "Damit ist auch die Musikstadt Heilbronn um eine Attraktion reicher."

Die Stadt wird zur Bühne

Was den Bahnhof von Amsterdam oder den Flughafen in Rom schmückt, passt auch an den Neckar. Hier machen die Pianos im Botanischen Obstgarten, im Deutschhof, am Hauptbahnhof, im Wertwiesenpark oder auf der Inselspitze die Stadt zur Bühne.

Einige Künstler und Schüler verschiedener Schularten aus Heilbronn haben die Musikinstrumente zuvor gestaltet. Die Musikschule hatte im Mai einen Wettbewerb auslobt, und eine Jury aus 18 Bewerbungen die sieben Sieger ermittelt. 250 Euro standen für die Gestaltung zur Verfügung.

Die Klaviere stammen zum Teil aus dem Altbestand der Musikschule. Sie taugen nicht mehr für den Unterricht, wohl aber für ein Dasein als Straßenpiano. Auch das Fleiner Klavierhaus Kern hat drei Pianos beigesteuert. "Die Instrumente sind bespielbar, der technische Zustand ist in Ordnung", betont Inhaber Herbert Kern.

Zwölfjähriges Ausnahmetalent

Zum Auftakt der Aktion an der Neckarbühne hat sich gestern der zwölfjährige Samuel Santosa an das Beatles-Klavier gesetzt und alle Zuhörer mit seinem Spiel beeindruckt. "Er ist ein Ausnahmetalent", sagt Musikschulleiterin Uta-Mirjam Theilen über den Klavierschüler, der ohne Noten anspruchsvolle Klaviersonaten von Mozart und Franz Liszt zum Besten gibt.

"Nach Samuel traut sich jetzt wohl niemand mehr", scherzt OB Mergel, der sich dann aber doch an ein paar Takte von "Let it be" wagt. Klavierhaus-Experte Herbert Kern spielt "When I"m Sixty Four". Die beiden Beatles-Song sind passend zur Gestaltung gewählt. In der Mitte des Instrumentengehäuses haben Peter und Sina Böhringer einen Spiegel montiert, genau zwischen den Konterfeis von George Harrison und Paul Mc Cartney und John Lennon und Ringo Starr: Wer sich an die Tasten setzt, sieht sich in dem Spiegel und kann sich als fünfter Beatle fühlen. So lautet auch der Titel des Piano-Kunstwerks: "I"m the fifth Beatle".

Nachts wird der Deckel verschlossen

Täglich von 9 bis 22 Uhr darf in den kommenden dreieinhalb Wochen nach Herzenslust musiziert werden. Nachts haben Anwohner Ruhe, der Deckel wird verschlossen. Zuständig sind Paten, die sich um die Klaviere kümmern. Bei Regen werden die Instrumente mit Plane abgedeckt. Klaviere, die nicht überdacht sind, wie an der Neckarbühne sind zudem mit einem Schirm geschützt und fest mit dem Boden verschraubt. Vandalismus hält Herbert Kern nicht für ausgeschlossen: "Aber ohne Risiko kann man so eine Aktion nicht machen."

Kooperationspartner sind Städtische Schul-, Kultur- und Sportamt, die Heilbronner Bürgerstiftung, der Förderverein der Musikschule. Die Klaviere bleiben auch nach der Gestaltung Eigentum der Städtischen Musikschule.

 

Standorte der Instrumente 

Die sieben Straßenpianos finden sich an diesen Standorten:

  • „Bepflanztes Klavier“ von Antonie Kentner und Lothar Schaffroth, Blumenhaus Kentner, Christophstraße 3
  • „Symphonie des Wassers“ vom Team 1 Kinderpflege, Berufliche Schulen Heilbronn, im Deutschhof, kleine Arkade im Mittelbau
  • „Mix Tape“ von Mathias Schopf, Alexei Savinov und Schülern der Akademie für Kommunikation, im Wertwiesenpark in der Musikmuschel
  • „Grünes Klavier“ der Klasse 6 b der Elly-Heuss-Knapp-Gemeinschaftsschule mit Lehrerin Octavia Tonidis, im Botanischen Obstgarten
  • „I am the fifth Beatle“ von Peter und Sina Böhringer, auf der Neckarbühne
  • „Doodleart“ von Sven Mehlhorn, am Hauptbahnhof, Fahrkartenabteilung
  • „Rizzi-Klavier“ der Klasse BFAV 2 der Johann-Jakob-Widmann Schule mit Lehrerin Anja Vogt, auf der Inselspitze unterhalb der Friedrich-Ebert-Brücke