Neue Jugendherberge zur Buga

Heilbronn  Heilbronn - Die alte Heilbronner Jugendherberge hat keine Zukunft. Was sich zum 50. Geburtstag im Januar bereits andeutete, wird jetzt konkret: Das Jugendherbergswerk Baden-Württemberg will in Heilbronn einen Neubau errichten.

Von unserer Redakteurin Bärbel Kistner

Email

Neue Jugendherberge zur Buga
Auch in Braunschweig wird derzeit eine moderne Juhe gebaut.Animation: drei+

Heilbronn - Die alte Heilbronner Jugendherberge hat keine Zukunft. Was sich zum 50. Geburtstag im Januar bereits andeutete, wird jetzt konkret: Das Jugendherbergswerk (DJH) Baden-Württemberg will in Heilbronn zur Bundesgartenschau einen Neubau errichten. Das habe der Vorstand beschlossen, erklärt DJH-Geschäftsführer Karl Rosner auf Stimme-Anfrage. "Die Zeichen für eine neue Jugendherberge stehen auf Grün." 3,5 Millionen Euro hätte die Sanierung der alten Herberge in der Schirrmannstraße unterhalb vom Jägerhaus verschlungen. Das wäre vor allem auch deshalb zu teuer gewesen, weil die Stadtrandlage für eine Jugendherberge nicht mehr zeitgemäß ist. Die Übernachtungszahlen in Heilbronn sind seit Jahren rückläufig.

Standort

Möglicher Standort für das Projekt ist das Buga-Gelände in der Nähe der Experimenta, dort, wo der Deutsche Alpinverein sein neues Alpinzentrum vorgesehen hatte. Dessen Pläne liegen vorerst auf Eis, sind aber offenbar noch nicht ganz vom Tisch, so dass dort beide Projekte realisiert werden könnten.

Bürgermeister Harry Mergel ist hoch erfreut, dass Heilbronn in der Prioritätenliste des DJH nach oben gerückt ist. Zwei gute Gründe sprechen aus Mergels Sicht "für eine partnerschaftliche Lösung mit dem DHJ". Zum einen könnte der abgelegene Standort der "in die Jahre gekommenen alten Jugendherberge" städtebaulich neu genutzt werden − etwa für Wohnbebauung in begehrter Lage. Zum anderen "würde dort, wo es hingehört, nämlich im Herzen der Stadt und am Neckar, ein modernes Jugendhotel entstehen", bekräftigt Mergel.

Neue Jugendherberge zur Buga
Die 1963 eröffnete Jugendherberge liegt am Stadtrand, der Neubau ist in der Innenstadt geplant. Auf dem alten Areal könnten Wohnungen entstehen.Foto Guido Sawatzki
Details könne er noch keine nennen, "wir stehen in Heilbronn am Anfang des Prozesses", erklärt Landesverbands-Geschäftsführer Rosner. Als sicher gilt: Das neue Haus soll eine zeitgemäße Ausrichtung bekommen. Mit voraussichtlich 150 Betten will man sich an der bisherigen Herberge orientieren, doch die Betten stehen dann überwiegend in Zweier- und Vierer-Zimmern mit eigenem Bad. Nur wenige Sechs-Bett-Zimmer soll es noch geben. Auf fünf bis sieben Millionen Euro schätzt Rosner die Kosten. 2015 könnten die Bauarbeiten beginnen.

Geht die Planung zügig voran, könnte die neue Jugendherberge zeitgleich mit der Erweiterung der Experimenta Ende 2016 eröffnet werden. "Eine neue Jugendherberge an diesem Standort ist traumhaft für die Experimenta", sagt Mergel. Für das DJH passt das Science Center zu einer Neukonzeption, mit der die Jugendherbergen am heiß umkämpften Jugendhotelmarkt bestehen wollen. Für Heilbronn könnte sich Karl Rosner einen Schwerpunkt in Richtung Wasser und Naturwissenschaften vorstellen. Die Jugendherbergen setzen inzwischen auf verschiedene Profile, etwa Sport, Familien oder Umwelt und betonen im Gegensatz zu den Jugendhotels ihren pädagogischen Anspruch. Schulklassen sind eine wichtige Zielgruppe. "Und Lehrer erwarten heute interessante Komplettprogramme", erläutert Rosner.

Erwartungen

Neue Jugendherberge zur Buga
Über den Standort Heilbronn geräte der Landeschef geradezu ins Schwärmen: "Heilbronn hat sich unheimlich entwickelt und dynamisiert." Auch im Blick auf Buga und Tourismus hegt man beim DJH Erwartungen an neue Gäste. Ein Haus komplett neu zu bauen, hat in der Traditionsorganisation im Land Seltenheitswert. In der Regel wird bloß saniert. Zehn der vormals 65 Häuser haben in den vergangenen Jahren dicht gemacht.

 


Kommentar hinzufügen