Neue Brücke erreicht das Ufer

Heilbronn - Die neue Hafenbahnbrücke in Heilbronn verläuft parallel zur alten und zur gelben Paul-Metz-Brücke. Am Wochenende wurde der Stahlkoloss über den Neckar schwimmend in Position gebracht.

 

 

 
Heilbronn - „Es geht eine Brücke auf Reisen.“ Mit mehr oder weniger geistreichen Kommentaren, in der Regel aber mit großem Respekt: So verfolgten am Samstag zahlreiche Zaungäste im Heilbronner Hafengebiet ein nicht alltägliches Spektakel. Parallel zur alten Hafenbahnbrücke wurde eine neue über den Fluss geschoben. Und zwar „in aller Ruhe und mit höchster Professionalität“, sagt Hafendirektor Andreas Fegert.
 
Gegen Mittag brachte ein Spezialtransporter mit 160 Rädern den 900 Tonnen schweren und 105 Meter langen Stahlkoloss in Bewegung. Gegen 18.30 Uhr wurde das Widerlager am nördlichen Ufer erreicht.
 
Wegen leichtem Hochwasser trat laut Fegert „Plan B in Kraft“: Zunächst musste aus Kanistern Wasser abgepumpt werden, um die schwimmende Plattform wieder auf die passende Höhe zu bringen.
 
Erstmals von Zügen befahren wird das 8,8 Millionen Euro teure Brückenbauwerk erst Mitte 2012, zuvor muss die 56 Jahre alte Vorgängerbrücke demontiert werden. kra



Bis zum Frühjahr stehen noch Anschlussarbeiten an, das neue Bauwerk wird dann die in 15 Meter Abstand parallel verlaufende alte Hafenbahnbrücke ersetzen. Bis zum Sommer wird dann diese aus dem Jahr 1955 stammende Brücke abgebaut, deren Standsicherheit wegen starker Korrosionsschäden langfristig nicht gesichert war. Baubeginn der neuen Hafenbahnbrücke war im Herbst 2010, die Stadtwerke Heilbronn GmbH investieren hier insgesamt 8,8 Millionen Euro.

160 Räder tragen die Last

Für den Transport der Brücke werden vier Modultransporter-Kombinationen der Ulmer Herstellerfirma Kamag eingesetzt. Der gesamte Fahrzeugverbund umfasst 160 Räder, die zusammen eine Nutzlast von mehr als 1.250 Tonnen tragen können. red

>>Stimme.de berichtet am Wochenende über den Brückentransport.


Neue Hafenbahnbrücke in Heilbronn auf einer größeren Karte anzeigen