Neckar-Schleuse in Heilbronn eingefroren

Heilbronn/Heidelberg - Die Schifffahrt auf dem Neckar leidet weiter unter dem Winterwetter. Knapp 50 Schiffe hängen inzwischen nach der Sperrung mehrerer vereister Schleusen zwischen Mannheim und dem Hafen Heilbronn fest.

Email

Heilbronn/Heidelberg - Die Schifffahrt auf dem Neckar leidet weiter unter dem Winterwetter. Knapp 50 Schiffe hingen inzwischen nach der Sperrung mehrerer vereister Schleusen zwischen Mannheim und dem Hafen Heilbronn fest, sagte Jörg Huber vom Wasser-und Schifffahrtsamt Heidelberg am Sonntag.

Davon betroffen sich auch mehrere Kohleschiffe aus Rotterdam mit Fracht für das Kraftwerk Heilbronn. Für die kommenden Tage hätten sich zudem 30 Schiffe angemeldet, um den Neckar zu befahren.

„Im Schifffahrtskanal in Mannheim hat es bis zu 20 Zentimeter Eis“, sagte Huber. Nach Mannheim, Heidelberg und Rockenau sei nun auch die Schleuse in Heilbronn außer Betrieb.

Am Sonntag sollten Eisbrecher ihre Arbeit auf dem Neckar fortsetzen und versuchen, die Wehre vom Eis zu befreien. Mit ihrer Hilfe war es am Samstag gelungen, die Eisdecke auf dem Neckar zwischen Ladenburg und Neckargemünd aufzubrechen. Inzwischen habe sich aber wieder eine fünf Zentimeter dicke Eisdecke gebildet. „Wir hoffen auf warme Temperaturen“, sagte Huber.

Schnee

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Stuttgart kommt das Wetter der Schifffahrt entgegen. „Die nächsten Tage werden nicht mehr so furchtbar kalt werden“, sagte eine DWD-Meteorologin am Sonntag. Die Temperaturen gingen gegen null Grad, in den Nächten gebe es nur leichten Frost. Die Baden-Württemberger müssten sich auf Schnee gefasst machen. Ab Mittwoch gehe dieser unterhalb von 300 Metern zwar in Schneeregen oder Regen über. Auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald könnten aber bis zu 40 Zentimeter Schnee fallen.

In der Nacht zum Sonntag war es nochmals klirrend kalt: in Hohenlohe wurden minus 17 Grad, in Heilbronn minus 16 Grad gemessen. red/lsw

>>Webcams: Schleusen am Neckar