Kirchengegner-Plakat in Heilbronn überklebt

Heilbronn - Jetzt ist es weg: Das Kirchengegner-Plakat in der Austraße, Ecke Rötelstraße, wurde überklebt. Kurioserweise wirbt dort jetzt die Diakonie, der soziale Dienst der evangelischen Kirche.

Von Adrian Hoffmann


Heilbronn - Jetzt ist es weg: Das Kirchengegner-Plakat in der Heilbronner Austraße, Ecke Rötelstraße, wurde überklebt. Kurioserweise wirbt dort jetzt die Diakonie, der soziale Dienst der evangelischen Kirche. „Lass mich nicht allein“, steht da. „Menschlichkeit braucht Unterstützung.“ Das Plakat rechts daneben ist noch dasselbe wie vergangene Woche (Fotos: aho).

Bei den zuständigen Außenwerbungs-Firmen ist nichts darüber zu erfahren, wann genau das Plakat überklebt wurde. Theoretisch könne es sein, dass der Kunde – also die Kirchengegner – die Anweisung gegeben hat, das Plakat zu entfernen.

Wahrscheinlicher allerdings ist nach Einschätzung der Werbefirmen, dass die bezahlte Werbezeit abgelaufen ist. Eine Plakatfläche wird in so genannten Dekaden vermietet, zehn Tage etwa. Man kann natürlich auch für mehrere Dekaden Werbefläche mieten.

Nähe zu Sekte?


Klare Botschaft: "Jetzt reicht"s!" war auf den Plakaten zu lesen, die in den vergangen Wochen deutschlandweit für Aufsehen sorgten. Und weiter: "Kirchenaustritt jetzt!". Die Initiative "Ein Mahnmal für die Millionen Opfer der Kirche" prangert die Missbrauchsskandale an.

Die Kirchengegner-Gemeinschaft soll nach Angaben der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Berlin der Sekte "Universelles Leben" mit Sitz in Unterfranken nahe stehen.