Heilbronns ehemaliges Rotlichtviertel wird saniert

Heilbronn - Der einstige Schandfleck am Rathenauplatz in der Heilbronner Südstadt soll sich wieder zu einem ansehnlichen Quartier entwickeln. Der Talheimer Projektentwicklung Matthias Reiß will bis zum Herbst 2010 die Häuser Sontheimer Straße 1-7 für rund drei Millionen Euro sanieren.

Von Kilian Krauth

In der Sontheimer Straße war bis in die 90er Jahre das Rotlichtmilieu beheimatet. Jetzt will ein Investor die Denkmalimmobilien sanieren. Foto: Archiv/Kugler

Heilbronn - Ralf Jäger ist von Horkheim her jahrelang im Schulbus an den Bordellen vorbei gefahren. "Für uns Jungs war das eine fremde Welt". Ulrik Neumann kennt die Ecke noch aus Jugendtagen: "Nach der Disco gab's beim Latasch einen Hamburger extra scharf. Das war Kult." Miriam Jäger radelte zuletzt "mit einem komischen Gefühl" an den leerstehenden Backsteingebäuden vorbei. Heute verbinden die drei jungen Heilbronner mehr mit der Sontheimer Straße. Als Investoren haben sie sich hier zu dritt ein Gebäude gekauft. Weil sie seit ihren WG-Tagen in Berlin das Flair historischer Gebäude zu schätzen wissen, auch als Geldanlage. Und weil sie den Projektentwickler Matthias Reiß gut kennen.

Der Architekt aus Talheim hat das völlig desolate Baudenkmal an der Charlottenstraße 2 vor dem Verfall gerettet und dort im Laufe dieses Jahres für eine Million Euro acht Wohnungen eingebaut. Nun packt Reiß auch die auf insgesamt über drei Millionen Euro veranschlagte Sanierung der benachbarten historischen Häuser an der Sontheimer Straße 3, 5 und 7 an. Das Haus mit der Nummer 1, ein Nachkriegsbau soll in seiner jetzigen Form komplett neu errichtet werden.

Strahlkraft

Erste Bürgermeisterin Margarete Krug übergab Reiß am Donnerstag den Modernisierungsvertrag. Er ist Grundlage für einen Zuschuss aus dem Landessanierungsprogramm. Maximal 1,1 Millionen Euro stehen für die Aufwertungs- und Erneuerungsmaßnahmen bereit; 440 000 Euro werden von der Stadt beigesteuert. Krug sprach von einem "Glücksfall und Kristallisationspunkt, der hoffentlich auf die Umgebung ausstrahlt".

Wegen der "negativen Ausstrahlung", so Krug, hatte die Stadt Ende der 90er Jahre das Rotlicht in dem einstigen Vergnügungsviertel ausgeknipst und die Gebäude sukzessive erworben. Trotz der schönen historischen Bausubstanz und der zentralen Lage war das Quartier in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr heruntergekommen. Zuletzt hausten hier Suchtkranke und Obdachlose unter menschenunwürdigen Bedingungen - und unter Ratten. Reiß sprach von "Zuständen, über die ich in Anwesenheit von Frau Bürgermeisterin lieber nicht rede". Über Jahre hinweg war es der Stadt nicht gelungen, einen Investor zu finden; auch die Planungen eines anderen Projektentwicklers hatten sich zerschlagen - bis Reiß kam.

Eingespieltes Team

Der Architekt, der vor zehn Jahren das Talheimer Schloss sanierte und dort auch wohnt, hat mit einem eingespielten Handwerkerteam schon zwei Dutzend historische Gemäuer auf Vordermann gebracht. Auch in der Heilbronner Südstadt gab er mehrere Visitenkarten ab.
  





Heilbronn: Gebäudekomplex am Rathenauplatz entwickelt sich auf einer größeren Karte anzeigen