Heilbronner Allee wird ab März zur Dauerbaustelle

Heilbronn - Die umfangreichen Baumfällungen auf der Heilbronner Allee wurden am Wochenende vorerst abgeschlossen. Sie bildeten den Auftakt zu Vorarbeiten für den Stadtbahnausbau. Ab März geht es mit Leitungsarbeiten weiter.



Heilbronn - Die umfangreichen Baumfällungen auf der Heilbronner Allee wurden am Samstagabend vorerst abgeschlossen. Bis auf die Tatsache, dass Falschparker die Arbeiten behinderten, sei "alles wie geplant gelaufen", sagt Harald Wiesenmaier vom Amt für Straßenwesen.

Nur im nördlichen Bereich stehen noch Platanen und Robinien. Über ihre Zukunft hat im Frühjahr der Gemeinderat zu entscheiden. Das Grünflächenamt schlägt eine komplette Neugestaltung mit drei Baumreihen vor.



Die Fällungen bildeten den Auftakt zu Vorarbeiten für den Stadtbahnausbau. Ab März geht es mit Leitungsarbeiten weiter. Im April wird der Mittelstreifen als provisorische Fahrbahn hergerichtet, damit es weiterhin zwei Fahrstreifen pro Richtung gibt. Gebäude sollen stets erreichbar sein.

Nach einer Baupause zum Jahreswechsel wird die Allee 2012 erneut zur Baustelle, bis Mitte 2013 folgen Straßenbau- und Gleisarbeiten.

Berliner Bär abgebaut


Bereits am letzten Donnerstag gab es vor dem Heilbronner Stadttheater ein interessantes Schauspiel: Auf dem Mittelstreifen der Allee wurde eine markante Skulptur abgebaut: der Berliner Bär. Der Bildhauer Ernst Kibler aus Stuttgart hatte sie ursprünglich als Brunnenfigur gestaltet.

Sie wurde 1960 vom damaligen Berliner Regierenden Bürgermeister Willy Brandt eingeweiht. Ursprünglich stand der Brunnen weiter westlich.



Der Abtransport in ein Depot markierte den Start für die Umgestaltung der Allee. Sie wird in den nächsten Jahren ihr Gesicht stark verändern: Der Bau der Stadtbahntrasse Nord macht eine umfangreiche Umgestaltung des Straßenraums möglich.

„Unser langfristiges Ziel ist eine grundlegende Überarbeitung der Grün-Gestaltung der Allee, die dann zwischen dem Wollhaus und dem Theater ein einheitliches Bild mit Boulevardcharakter abgeben wird“, erläutert Bürgermeister Wilfried Hajek. Die Verwaltung strebt daher an, ab Herbst mit weiteren Baumfällungen den Boden für eine komplette Neupflanzung zu bereiten.

Allee bekommt neues Gesicht

Das aktuelle Planungskonzept Allee der Bauverwaltung sieht eine fast durchgängige dreireihige Baumreihe vor, im Mittelstreifen sollen großkronige, vor den Gebäuden schmalkronige Bäume gepflanzt werden. Die Eingangsbereiche der Allee werden dabei durch besondere, große Bäume betont. Die Plätze im Bereich Theater und Harmonie sollen frei bleiben.

Für die Auswahl der Baumarten werden zur Zeit drei verschiedene Varianten diskutiert: Eine Variante mit schmalen Linden im Seitenbereich und großen Linden auf dem Mittelstreifen, eine Variante mit Säuleneichen und Zerreichen und eine Variante mit Gleditschien und Zerreichen. Zur Betonung der Eingangsbereiche der Allee sind Mammutbäume, Ginkgo oder der Amberbaum vorgesehen. Auf Magnolien zwischen den Fahrbahnen muss in Zukunft verzichtet werden, da der verbleibende Mittelstreifen mit drei Meter Breite dafür zu schmal ist.

Die Pflanzung der neuen Bäume soll im Zuge der Stadtbahnarbeiten voraussichtlich im Herbst 2013 erfolgen. „Zwar werden die neuen Bäume noch wachsen müssen, wir werden aber nicht mit ganz jungen, sondern mittelgroßen Bäumen an den Start gehen, um von Anfang an den Allee-Charakter hervorrufen zu können.“, verspricht Hajek.

Erste Baumfällungen

Zur Vorbereitung der für den Stadtbahnbau notwendigen Leitungsarbeiten werden am kommenden Wochenende Bäume in den folgenden Bereichen der Allee gefällt:
  • zwischen Kaiserstraße und Karlstraße

  • zwischen Geschwister-Scholl-Straße und der Weinsberger Straße

  • Mittelstreifen zwischen Karlstraße und Geschwister-Scholl-Straße


Am Freitag erfolgt der Rückschnitt der großen Äste der zu fällenden Bäume und die Rodung auf dem Mittelstreifen sowie das Entfernen der  Stämme. Am Samstag werden dann die übrigen Bäume entfernt.

Für die Arbeiten werden die erforderlichen Arbeitsbereiche zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer abschnittweise kurzfristig abgesperrt. Auf eine Vollsperrung kann verzichtet werden, so dass die Innenstadt weiterhin über die Allee gut erreichbar ist.

Bäume zwischen Karlstraße und Geschwister-Scholl-Straße

Die Bäume im Abschnitt zwischen Karlstraße und Geschwister-Scholl-Straße bleiben vorerst stehen. Deren Fällung könnte im Herbst erfolgen, zuvor wird sich der Gemeinderat mit den Plänen der Bauverwaltung befassen.



Ursprünglich war von den Stadtbahn-Planern der Erhalt möglichst vieler Platanen sowie entsprechende Ergänzungspflanzungen in diesem Bereich vorgesehen. „Mit der Weiterentwicklung der Planung stellte sich heraus“, so der Technische Projektleiter Andreas Berk, “dass wegen der Anforderungen der Feuerwehr, der Versorgungsleitungen und der unterirdischen Bauwerke sowie der schwierigen Höhenplanung - in Abschnitten weicht die künftige Fahrbahnhöhe bis zu 20 Zentimeter gegenüber dem Bestand ab – der vorhandene Baumbestand nur lückenhaft erhalten werden kann.“

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen beim Bau sei, so der Leiter des Grünflächenamts, Hans-Peter Barz, das Risiko sehr hoch, dass die vorhandenen Bäume den Umbau nicht überstehen und sowieso durch Neupflanzungen ersetzt werden müssten. Eine bei Platanen im Stadtgebiet um sich greifende neue Pilzerkrankung könne dazu führen, dass selbst stärkere Äste binnen weniger Wochen bruchgefährdet sind.


Hintergrund: Umfangreiche Bauarbeiten

Nach den Baumfällungen wird im März/April der Mittelstreifen als provisorische Fahrbahn hergerichtet, um auch während der Bauzeit durchgehend zwei Fahrstreifen pro Richtung anbieten zu können. Die anschließenden Leitungsverlegungen werden abschnittsweise die ganze Straßenbreite umfassen („von Hauswand zu Hauswand“), der Zugang zu Geschäften und Wohnhäusern wird dabei sichergestellt.

Durchgehend anfahrbar wird die Theater-Tiefgarage bleiben, während die bereits geschlossene Harmonie-Unterführung im Zuge der Bauarbeiten in zwei Abschnitten zurückgebaut wird.

Nach einer „Bau-Pause“ ab dem Jahreswechsel 2011/12 wird die Allee ab Frühjahr 2012 erneut Baustelle sein, dann erfolgen bis Mitte 2013 die notwendigen Straßenbau- und Gleisarbeiten. Die Inbetriebnahme der Stadtbahnstrecke ist für Ende 2013 vorgesehen. red

Stadtbahn-Trasse Nord Heilbronn