Heilbronn endlich Studentenstadt

Heilbronn - Es ist die größte private Bildungsinvestition, die Heilbronn je gesehen hat. Und es ist eine, die Aussehen, Atmosphäre und Auftritt dieser Stadt nachhaltig verändert. Der Bildungscampus der Dieter-Schwarz-Stiftung wird an diesem Wochenende eingeweiht. Für OB Helmut Himmelsbach ist der Bildungscampus der Dieter-Schwarz-Stiftung, der an diesem Wochenende eingeweiht wird, „ein echter Meilenstein". Ausstrahlung und Auftritt der Regionsmetropole

Von Iris Baars-Werner


Stehen hinter dem Bildungscampus: (von links) Klaus Czernuska (Stiftungsgeschäftsführer), Dirk Zupancic (GGS), Tatjana Linke (AIM), Erhard Klotz (Stiftungsgeschäftsführer), Eckart Mauch (Architekt), Mirco Beutelspacher (Projektsteuerung), Dirk Saller und Nicole Graf (beide DHBW). Foto: Guido Sawatzki  

Heilbronn - Nach einer Rekordbauzeit von 19 Monaten wurde am Freitag der Bildungscampus der Dieter-Schwarz-Stiftung eröffnet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verband mit dem Ereignis seinen Antrittsbesuch in Heilbronn. Die bundesweit einmalige Einrichtung, die private und staatliche Bildungsstätten auf einem Areal vereint, sieht er als Gewinn für das Land und die Stadt. Kretschmann betonte zudem die Bedeutung privater Initiativen. "Sie sind wichtig und wertvoll. Wir brauchen heute mehr denn je diese starken Partner an der Seite der öffentlichen Hand."

Der Heilbronner Unternehmer Dieter Schwarz, auf den als Stifter der Bau des Campus auf 1,6 Hektar Gelände in der Heilbronner Innenstadt zurückgeht, nutzte am Freitag die Chance, im Gespräch mit Ministerpräsident Kretschmann ein Signal zu geben: "In dem Maße, wie das Land die Voraussetzungen für einen weiteren Ausbau des Bildungsstandortes Heilbronn setzt, wird sich auch die Dieter-Schwarz-Stiftung zusätzlich engagieren." Das ist, wie die Heilbronner Stimme von Stiftungsgeschäftsführer Dr. Erhard Klotz erfuhr, auch Tenor des Schreibens, das Schwarz Kretschmann überreichte. Die Stiftung sei bereit, mit ihren Einrichtungen im Bildungsbereich Modelle für Baden-Württemberg zu entwickeln.

Im Stimme-Interview nannte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das private Engagement angesichts knapper Landesfinanzen einen Glücksfall. Das komplette Interview ist in der Beilage zum Bildungscampus in dieser Ausgabe zu lesen.

Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach sprach von einem "Wissenschaftspark", der mit Bildungscampus, Experimenta und dem in Bau befindlichen zweiten Standort der Hochschule Heilbronn entstehe. Die Investition der Stiftung sei ein Impuls für "eine ganz andere Lebensqualität in der Stadt".


Rekordbauzeit



Das war bis Ende 2009 so. Anfang des Jahres 2010 fuhren die Bagger auf. Dem Abriss und der Altlastenbeseitigung folgten die Neubauten. Gerade mal 19 Monate nach Rohbaubeginn weihte nun Ministerpräsident Winfried Kretschmann an diesem Freitag abend den Bildungscampus zusammen mit 400 geladenen Gästen ein. Nach einer Rekordbauzeit können an diesem Samstag die Besucher zwischen 10 und 18 Uhr alle Einrichtungen in Augenschein nehmen, sich von deren Angeboten ein Bild machen.

Der Bildungscampus, in den innerhalb von 15 Jahren geschätzt 100 Millionen Euro investiert werden, bietet auf 12 000 Qudratmetern drei Bildungseinrichtungen Raum. Er steht für lebenslanges Lernen: Die Akademie für innovative Bildung (AIM) widmet sich der frühen Bildung in Kindergarten und Schule. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) wird innerhalb der ersten Jahre rund 1000 Studienplätze im Bereich Dienstleistungsmanagement und Konsumgüterhandel aufbauen und dabei auch regionale Firmen ansprechen, die für ihren Mitarbeiternachwuchs Arbeitsplatz und Studium anbieten.

Die dritte im Bunde ist die German Graduate School of Management and Law (GGS), die berufsbegleitend für junge Führungskräfte Masterstudiengänge anbietet, sowie Fortbildung für Unternehmen.



Die Millioneninvestitionen der Schwarz-Stiftung treffen auf eine Zeit, da sich im direkten Umfeld einiges tut. Die Stadtbahn Nord verändert das Quartier grundlegend. Unweit des Bildungscampus entstehen zwei Stadtbahnhaltestellen. Die Schaeuffelenstraße wird im Zuge der Neuordnung des Verkehrs zu einer Hauptstraße. Gegenüber am Bollwerksturm steht das jüngst erst runderneuerte Stadtbad Soleo, ist ein Vier-Sterne-Hotel geplant, wird eine Wohnanlage gebaut. Die neu gestaltete Neckarstraße führt als Promenade am Fluss direkt in die Innenstadt und zu den Gastronomiebetrieben.



Nur wenige Minuten Fußweg vom Bildungscampus entfernt, neben der Neckarbühne, die sich gerade als Veranstaltungsstätte etabliert, und neben dem Hagenbucher-Biergarten, hat die Dieter-Schwarz-Stiftung mit einer Investition schon einmal einen Meilenstein gesetzt: Das Science-Center Experimenta, auf Dauer durch Finanzzusagen des Stifters Dieter Schwarz abgesichert, ist nicht in erster Linie als Freizeitspektakel konstruiert. Die Experimenta bietet naturwissenschaftliche Lernräume und Forschungslabore, Mitmachstationen, Talentschmieden für Schüler der Region, setzt das Prinzip vom lebenslangen Lernen spielerisch um. Schon gibt es Erweiterungspläne.

Die Idee von mehr jungen Leuten in der City, die Dieter Schwarz mit seinen Investitionen verfolgt, hat einen Dominoeffekt. Neben den anfangs rund 1000 eigenen Studenten des Bildungscampus kommen weitere Studierende: Mit Unterstützung der Region wird zurzeit der Campus II der staatlichen Hochschule nur einen Steinwurf entfernt gebaut. Heilbronn ist länger schon Bildungsstadt. Nun wird sie Studentenstadt. Die Stiftung träumt von mehr: Heilbronn als Wissensstadt.

Tag der offenen Tür

Am Samstag, 1. Oktober, lädt der Bildungscampus von 10 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Alle drei Bildungseinrichtungen geben Einblick in ihr Programm und die neuen Räume. Sie bieten auch Besonderes: die AIM Kinderuni-Vorlesungen, die GGS eine Autogrammstunde mit Oliver Kahn und die DHBW einen Sportparcours mit Kletterwand.

360-Grad-Kolumne




Bereits vor der offiziellen Eröffnung gibt  Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer in seiner aktuellen Kolumne einen exklusiven Einblick in den Komplex. Dabei spricht er über Wahlen, Zuschüsse, und regionale Brauereien.