Für gerechte Bildungspolitik

Heilbronn - Feuer und Flamme für gerechtere Bildungspolitik: Eine Protestaktion von rund 20 jungen Leuten auf dem Kiliansplatz war am Samstagmittag der Auftakt für eine Großdemonstration in Stuttgart.

Sie wollen freie und für alle gleiche Chancen auf Bildung und dafür setzen sie sich ein: Am Samstagmittag protestierten rund 20 junge Leute gegen die „schwarz-gelbe Bildungspolitik, die die Menschen ausgrenzt“, wie Christian Breher sagte. Er machte als Vertreter des Bündnisses Bildungsstreik Baden-Württemberg Station auf dem Kiliansplatz. Dort entzündeten er und seine Mitstreiter – natürlich nur mit biologisch einwandfreiem Anzünder – ein kleines Holzfeuer. Ein Symbol. Es soll zeigen, wie sehr Schüler, Studenten und Auszubildende sich für ihre Sache einsetzen, ja für sie brennen. Es soll aber auch ein Lichtlein sein, das in mehr als zehn weiteren Städten des Landes entzündet wird, um auf das große Finale aufmerksam zu machen. Denn am Samstag, 29. Januar, ruft das Bündnis unter dem Motto „Bawü brennt“ zum großen Demonstrationszug gegen die ihrer Meinung grundsätzlich schlechte Bildungspolitik auf.

Abschaffung

Was läuft falsch und was muss anders werden? „Wir fordern die Abschaffung von G8 und keinerlei Bildungsgebühren“, sagte Christian Breher vom Bündnis Bildungsstreik in seiner Ansprache auf dem Kiliansplatz. „Auszubildende sind teilweise in prekären Situationen“, fügte der junge Aktivist an. „Wer arbeitet, der soll auch ordentlich bezahlt werden.“

Abspaltung

Judith Dongus vom Heilbronner Mönchseegymnasium unterstützte die Protestaktion. „In der Oberstufe nimmt jeder Zweite Nachhilfe, jeder kämpft gegen jeden“, berichtete die 18-Jährige. Sie beklagte außerdem den Lehrermangel und wünscht sich mehr Mitbestimmung und mehr Sozialpädagogen an den Schulen. Der Forderungskatalog ist noch größer: „Wir wollen keine frühkindliche Selektion ab der vierten Klasse“, erklärte Hannes Halter von der Grünen Jugend Heilbronn. „Dieses Abspalten schafft Barrieren, die Alternative ist die Gesamtschule.“ Auch Halter forderte die Abschaffung jeglicher Bildungsgebühren, zum Beispiel der Studiengebühren. Außerdem sollten die Lehrmittel für alle frei und kostenlos sein. Christian Breher vom Bündnis Bildungsstreik fand die Beteiligung an der Protestaktion „für Heilbronn gar nicht so schlecht“. Seine Mitstreiter verteilten Flugblätter an Passanten auf dem Kiliansplatz.