Experimenta: Eintrittspreise und Öffnungszeiten stehen fest

Heilbronn - Mit einer Überraschung wartete das neue Science Center Experimenta in Heilbronn auf. Die Eintrittspreise werden sensationell günstig sein. So wird eine Tageskarte für Kinder fünf Euro kosten, für 15 Euro können Kinder und Jugendliche das ganze Jahr über in die Lern- und Erlebniswelt gehen. Erwachsene zahlen neun Euro, das Jahresticket kostet für sie 27 Euro.

Email
 Experimenta Heilbronn

Heilbronn - Ein Geheimnis ist schon mal gelüftet: die Eintrittspreise von Süddeutschlands erstem großen Science Center. Kinder ab sechs Jahren, Schüler, Studenten und Auszubildende werden nach dem 14. November gerade mal fünf Euro bezahlen für ein Tagesticket der Heilbronner Experimenta. „Damit liegen wir deutlich unter den Angeboten vergleichbarer Science Center,“ sagt Dr. Wolfgang Hansch, Geschäftsführer der Lern- und Erlebniswelt. Eine weitere Überraschung gaben die Experimenta-Macher gestern preis: Außer an drei Tagen zu Weihnachten und Silvester werden die fünf Stockwerke des Hagenbucher mit den 150 Experimentierstationen 362 Tage im Jahr täglich neun Stunden für Besucher zugänglich sein.

Unter Hochdruck

So weit das Auge reicht steht Transporter an Transporter. Die Autokennzeichen dokumentieren: Die Firmen kommen aus ganz Deutschland. Die funkelnagelneue Lern- und Erlebniswelt soll am 14. November eröffnet werden. Doch das heißt nicht, dass nun noch fast zehn Wochen Zeit wären für all die Maler, Elektriker, Bau- und Möbelschreiner, die Wissenschaftler und Architekten, die sich hier zwischen Wilhelmskanal und Insel-Hotel am Neckarufer die Klinke in die Hand geben. Es muss alles viel früher fertig sein, was in dem 15 Millionen Euro teuren Bauwerk, bestehend aus dem historischen Saatenspeicher, der völlig umgekrempelt wird, und seinem neu gebauten modernen Zwillingsbruder gerade entsteht. Die Experimenta wird schon einen Monat, bevor die Eröffnungsgäste und die ersten tausend der jährlich 90 000 Besucher kommen, in den Probelauf gehen.

150 Stationen

Denn 150 Exponate und Versuchsstationen stellt man nicht einfach hin, befestigt sie mit ein paar Schrauben, wischt den Staub ab und legt den Schalter um. Was hier ab Spätherbst Schüler, Jugendliche und Erwachsene fesseln und begeistern, was sie zum Experimentieren anregen und zum Tüfteln ermuntern soll, das ist ein filigranes Räderwerk, das ineinandergreift.

Das gilt im übertragenen Sinne für mechanische, elektronische an viele Datenleitungen angeschlossene Stationen des Wissenschaftszentrums. Das gilt auch wortwörtlich: Beispielsweise an der Spielstation, die Auszubildende des Neckarsulmer Audiwerks mit quietschbunten Zahnrädern installierten und die zeigt, wie ein Getriebe funktioniert und wie man damit das Automodell mal schnell, mal langsam, mal vorwärts, mal rückwärts fahren lässt.

Mehrere Versuchsstationen wurden in den Werkstätten und Labors von Unterländer und Hohenloher Firmen sowie anderen Sponsoren und Förderern der Experimenta ersonnen und erbaut. Demnächst, erzählt Dr. Christian Sichau, werden zwei Computer der Lauffener Firma Schunk und der Hochschule Heilbronn angeliefert. Christian Sichau (41) ist Ausstellungsleiter. Für die Experimenta verließ der Diplomphysiker das Deutsche Museum München. Am Neuanfang fasziniert ihn: Heilbronn wird kein statisches Technikmuseum, die stete Erneuerung der Exponate ist Programm.

Spaß

Immer etwas Neues, das fasziniert auch Dirk Schlögel. Der Schreiner, Produktdesigner und Innenarchitekt ist mit seinen Kollegen dabei, 20 Ausstellungsbereiche aufzubauen. Seine Mainzer Firma kommt vom Messebau. Inzwischen hat sie sich auf technische Erlebniswelten spezialisiert. Ihm merkt man den Spaß am kreativen Job an: „Morgens, wenn du zur Arbeit gehst, weißt du oft noch nicht, was an dem Tag wieder Tolles passiert.“ Das dürfte künftig auch für einen Tag in der Experimenta gelten.



 


Ausstellung und Labore

Die Dauerausstellung umfasst 150 Experimentierstationen zu den Bereichen Energie und Umwelt, Technik und Innovation, Mensch und Kommunikation sowie Mensch und Freizeit. Daneben gibt es Sonderausstellungen. Zudem wenden sich fünf Labore bzw. Ateliers an Zielgruppen vom Vorschulkind bis zum Teilnehmer von „Jugend forscht“. In diesem Bereich, den Dr. Thomas Wendt als pädagogischer Leiter verantwortet, können Schulklassen über längere Zeit experimentieren. Auch Erzieher und Lehrer wird die Experimenta fortbilden.
 
Eintrittspreise im Überblick


Einzeltickets
  • Kinder  (ab 6 Jahren): 5,00 Euro
  • Ermäßigt (Schüler, Azubis, Wehrpflichtige, Zivis, Studenten, Behinderte): 5,00 Euro
  • Erwachsene: 9,00 Euro

Gruppentickets:
  • Schulklassen: 4,00 Euro pro Person
  • Erwachsene (ab 12 Pers.): 8,00 Euro pro Person
  • Familien (2 Erwachsene und eigene Kinder): 25,00 Euro


Jahrestickets:
  • Kinder: 15,00 Euro pro Person
  • Erwachsene: 27,00 Euro pro Person
  • Familien: 60,00 Euro

24., 25. und 31. Dezember geschlossen.


Weitere Infos unter www.experimenta-heilbronn.de