Eisenbahnwaggon auf Buga-Gelände gefunden

Heilbronn  Insgesamt fast 300 Tonnen Schrott kamen bei den Erdarbeiten auf dem Bugagelände zutage, seit im Juli 2014 mit dem Baugrundmanagement begonnen worden ist. Jüngste Fundstücke sind die Reste eines Eisenbahnwaggons sowie zwei Panzerabwehrgranaten.

Email
Fotos: Buga GmbH
Bauarbeiter haben bei Grabungen neben der Kalistraße in zwei bis vier Meter Tiefe einen Eisenbahnwaggon entdeckt, wie die Buga GmbH am Dienstag mitteilte. Der Wagen hat als Verfüllung in einem Bombentrichter gedient.
Weil der Waggon stark verrostet ist, konnte er nicht als Ganzes geborgen werden. Einzelteile wie Achse, Blattfedern oder Puffer sind jedoch gut erhalten. Die Buga GmbH hat sie sichern lassen, um sie möglicherweise bei der Bundesgartenschau 2019 in einer Ausstellung mit anderen Fundstücken aus der Bauzeit zu zeigen.
 
Der Eisenbahnwaggon lag nur etwa 50 Meter weg vom Fundort jenes alten Schiffswracks, das Bauarbeiter schon im vorigen Oktober samt zugehörigem Anker und schwerer Eisenkette in vier Meter Tiefe entdeckt hatten. Es lag in einem zugeschütteten Hafenbecken. Zunächst war nur der noch relativ gut erhaltene Bug gefunden worden, vor Kurzem jedoch stießen die Bauarbeiter auch auf das dazu gehörende stark verrostete Heck des ehemaligen Lastkahns, das nur noch in Einzelteilen geborgen werden konnte.
 
Kampfmittelfund
 
In dem Bombentrichter mit dem Eisenbahnwaggon lagen auch zwei Panzerabwehrgranaten Kaliber 7,5 Zentimeter. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg nahm die Munition in Obhut, um sie zu entsorgen.
 
Insgesamt wurden bisher etwa zwölf Tonnen Kampfmittel auf dem Gelände geborgen und entsorgt. Bis zum Sommer soll das Gelände komplett kampfmittelfrei sein. Derzeit liegt die Quote bei etwa 80 Prozent. red