Architekturpreis für Heilbronner Experimenta

Heilbronn - Das Heilbronner Experimenta-Gebäude war erneut preiswürdig: Bei der erstmaligen Verleihung des Deutschen Ziegelpreises ging jetzt der mit 3000 Euro dotierte Nachwuchspreis an das Architekturbüro studioinges aus Berlin.

Lern- und Erlebniswelt Experimenta. Foto: Archiv/Sawatzki
Heilbronn - Das Heilbronner Experimenta-Gebäude war erneut preiswürdig: Bei der erstmaligen Verleihung des Deutschen Ziegelpreises ging jetzt der mit 3000 Euro dotierte Nachwuchspreis an das Architekturbüro studioinges aus Berlin. Die Jury wertete den um- und neugebauten Gebäudekomplex als „Synonym für einen erfolgreichen Neuanfang in der ehemaligen Industriebrache.“

Zusammen mit den Architekten Francesca Saetti, Thomas Bochmann und Stefan Schwirtz nahm der ehemalige Heilbronner Hochbauamtsleiter Dirk Vogel den Preis in München entgegen.

Ausgeschrieben hat den Preis der Ziegel Zentrum Süd e.V. in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie der Bayerischen Architektenkammer. Über 50 Vorschläge waren eingereicht worden.

Die Fachjury unter Vorsitz von Professor Georg Sahner von der Hochschule Augsburg würdigte die planerische und organisatorische Leistung der Berliner Architekten und schreibt wörtlich: „Das Ergebnis präsentiert sich auch selbstbewusst als gelungene architektonisch-gestalterische Leistung, die diesen Bereich des Binnenhafengebiets von Heilbronn deutlich aufwertet und zum Anziehungspunkt für viele junge, wissensdurstige und experimentierfreudige Menschen aus der ganzen Gegend macht.“

Das Büro studioinges hatte sich im Jahr 2007 bei einem internationalen Architektenwettbewerb unter rund 300 Bewerbern und 33 Teilnehmern durchgesetzt. 2008/2009 waren dann das Gebäude aus den 30er Jahren („Hagenbucher“) umgebaut und ein kongenialer Anbau neu errichtet worden. Mitte November 2009 hatte dann die Experimenta eröffnet, ein in Süddeutschland einmaliges Bildungs- und Kulturzentrum, das bis Jahresende 2011 fast 390.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene besucht haben. red