Kosten sind viel zu hoch

Stadtbahn Heilbronn-Beilstein

Von kin

Im Beilsteiner Gemeinderat wies Bürgermeister Günter Henzler darauf hin, die Kommunen von Flein bis Beilstein seien im Landratsamt Heilbronn über das Gutachten der Firma TTK unterrichtet worden. Im Verwaltungsausschuss des Kreistags hatte Landrat Klaus Czernuska darauf hingewiesen, dass die Behörde keine weiteren Überlegungen zu dieser Schienenverbindung anstelle (wir berichteten). Allenfalls sehr langfristig und am Schluss aller anderen Stadtbahnprojekte sei diese Strecke eventuell ein Thema.

"Mit einer Realisierung ist in absehbarer Zeit nicht zu rechnen", meinte Bürgermeister Günter Henzler im Gemeinderat. Hohe Kosten, eine schwierige Streckenführung angesichts der Topographie seien Hinderungsgründe. Für die Bottwartalstadt weist das Gutachten zwei Varianten auf. Nur die Route B2 sei realistisch. Sie führt vom geplanten Endhaltepunkt der Linie Marbach-Beilstein am Feuerwehrhaus in der Bahnhofstraße über den Winzerhausener Weg entlang des Neubaugebiets West III (parallel zur Straßenumgehung) bis nach Auenstein. Diese Trasse ist laut Henzler bereits in den Flächennutzungsplan aufgenommen worden.

Viel realistischer erscheint der Bau der Stadtbahn-Strecke von Marbach bis Beilstein. Derzeit werde die standardisierte Bewertung vorbereitet. Die Schwelle zur Wirtschaftlichkeit sei jedoch noch nicht ganz erreicht, wusste Henzler. Deshalb würden noch weitere Untersuchungen angestellt.