Gronau im Marathon-Fieber

Oberstenfeld  Ideales Laufwetter herrschte am Sonntag beim Bottwartal-Marathon. Über die Marathon-Distanz siegten Marco Lack und Sabrina Mockenhaupt.

Von Stimme.de und Barbara Barth

Email

 

Mitte Oktober wird das Bottwartal zum Mekka der Läufer. Von Steinheim bis Beilstein sind sie unterwegs, am Wochenende zum zwölften Mal. 13 Wettbewerbe standen auf dem Programm, vom Bambinilauf über 500 Meter bis zum Marathon (42 Kilometer) und einem Ultramarathon über 50 Kilometer. Am beliebtesten aber ist der Halbmarathon.

Ergebnisse

Marco Lack vom Team Therapie Reha Siegele siegte im Marathon mit einer Zeit von 2:32:23 Stunden vor Fabian Rahn  (Team Alphawoolf) in 2:40:35 Stunden. Bei den Frauen gewann Sabrina Mockenhaupt (Team Therapie Reha Siegele) in 2:43:28 Stunden vor Bettina Englisch (Team G. Weber-Bau) in 3:02:38 Stunden.

Auf der Ultralauf-Distanz über 50 Kilometer siegten Ralf Himmelsbach und Bea Bauer.

Den Halbmarathon gewann Holger Freudenberger (TherapieReha Siegele) in 1:09:26 Stunden vor Uli Königs (TherapieReha Siegele) in 1:11:25 Stunden. Bei den Frauen siegte Carmen Scharpfenecker (ohne Verein) in 1:25:50 Stunden vor Branka Hajek (Team AR SPORT) in 1:26:45 Stunden. 

 

Streckenposten

Deshalb herrscht in dem Oberstenfelder Teilort den halben Sonntag über Ausnahmezustand. Gronau erwacht schon lange vor dem Durchlauf der ersten Marathonläufer, die um 9.30 Uhr in Steinheim gestartet sind.

Seit 7 Uhr ist Reiner Genth auf den Beinen, seit 8 Uhr steht Gabi Kretschmer als Streckenposten an der Ecke Hauptstraße/Hermann-Helber-Straße. Das TSV-Gronau-Mitglied war bisher Zuschauerin an der Strecke. Diesmal sorgt sie dafür, dass kein Auto auf die Marathonstrecke einfährt. Bis der Besenwagen gegen 13 Uhr durchfährt, muss sie durchhalten. "Aber das tut man gern", sagt die junge Frau.

Popmusik

Ab 9.30 Uhr ist das Dorf eine einzige Disco. Popmusik schallt aus den Lautsprechern. Udo Klaudt legt auf, Helene Fischer weckt den letzten Langschläfer. Arno Schilbach, 84-jähriger Anwohner, lacht: "Das kann man zulassen, einmal im Jahr."

Tausende von Marathonläufern, hier in Gronau, nahmen am Sonntag die reizvolle Landschaft des Bottwartals unter ihre Laufschuhe.

Foto: Barbara Barth

Vier Mal hintereinander sind die Gronauer von den Marathonläufern zum besten Publikum gekürt worden. Der Preis vom vergangenen Jahr, ein 200-Liter-Bierfass, wird nach dem Lauf bei einer Hocketse in Sauers Hof vertilgt. Die Begeisterung ist auch diesmal wieder riesengroß.
 
Klatschend und schreiend feuern sie die Sportler an - die Marathonis, die in Gronau die Hälfte der Strecke hinter sich haben, genauso wie die Halbmarathonläufer, die die 21 Kilometer noch vor sich haben.

Shuttlebusse

Je näher der Start der Halbmarathonläufer um 11 Uhr rückt, desto voller wird der Startbereich an der Kreuzung der L1117/K2091. Shuttlebusse haben die Läufer von Steinheim, wo letzte Nachmeldungen erfolgt sind, nach Gronau ins Kleinfeldle gebracht. Andrea Wieland sorgt dafür, dass die Fahrer die Läufer an der richtigen Stelle aussteigen lassen. Alle paar Minuten kommt ein langer Ziehharmonika-Bus mit einer Ladung voller Sportler.

Ausdauer

Elan Desteki steigt als eine der Ersten aus. Es ist erst der zweite Halbmarathon ihres Lebens. Den ersten lief sie beim Trollinger in Heilbronn in zwei Stunden 55 Minuten. Das hat ihr so gut gefallen, dass sie jetzt den Bottwartal-Marathon kennen lernen möchte. Ein schwerer Motorradunfall vor gut einem Jahr hat die junge Oberstenfelderin veranlasst, ihre Ernährung umzustellen, in Ausdauer und Fitness zu investieren.

Am Start weist Sprecher Roy Fischer die Läufer in die Regularien ein: Dass dreiviertellange Hosen und zwei Lagen Oberteile für das "ideale Läuferwetter" passend sind. Dass eine Lücke der Marathonläufer abgewartet wird, ehe die Halbmarathonis in vier Blöcken losgelassen werden. Den Handböller mit Schwarzpulver feuern Bürgermeister Markus Kleemann, Ortsvorsteher Karlheinz Massa, Pfarrer Markus Haag und Annette Kori vom Organisationsteam ab. Erwin Nesper vom Schützenverein Gronau stopft gewissenhaft das Sportgerät.

Änderung

Eine Streckenänderung führt dazu, dass sowohl Marathon- wie Halbmarathonläufer zwei Mal durch die zweigeteilte Hauptstraße kommen. Rechts hin, Wende nach zwei Kilometern im Kurzacher Tal, links zurück. So haben die Gronauer richtig viel von den Läufern.

Auch von Sabrina Mockenhaupt, 40-fache Deutsche Meisterin, die im Bottwartal einen zügigen Trainingslauf absolviert, um in der nächsten Woche beim Frankfurt-Marathon die Olympianorm von 2:30 Stunden zu schaffen. Auch mit Holger Freudenberger von der TSG Heilbronn ist ein "momentan ganz Schneller" beim Halbmarathon am Start, wie Roy Fischer den Zuschauern verrät.