Bemberle-Strecke ist wieder im Gespräch

Bottwartal  Der Beilsteiner Gemeinderat will die Wirtschaftlichkeit einer Bahn-Trasse weiter untersuchen lassen. Auch Ilsfeld, Abstatt, Untergruppenbach und Beilstein haben daran Interesse.

Bottwartalbahn
Ob die Bottwartalbahn noch einmal fährt, steht in den Sternen. Foto: privat
Bottwartal - Ob die Bottwarbahn, im Volksmund auch Bottwartalbahn, Entenmörder oder Bemberle genannt, jemals wieder auf die Gleise gesetzt wird, steht in den Sternen.

Aber in die längst als erledigt geglaubte Thematik ist wieder Bewegung gekommen. Eine Anfrage der Grünen im Ludwigsburger Kreistag und das Interesse des Gemeindeverwaltungsverbands Schozach-Bottwartal an einer Verlängerung der Bahn ins Schozachtal scheinen neuen Schwung in die Sache zu bringen.

Untersuchung von 2004 fortsetzen

Vorerst geht es nur darum, ob der zweite Teil einer standardisierten Untersuchung doch noch gemacht werden soll. Im Jahre 2004 hatten Beilstein, Oberstenfeld, Großbottwar, Steinheim und Murr darauf verzichtet, nachdem der erste Teil die Wirtschaftlichkeit der Trasse nicht belegt hatte. Nur die Stadt Marbach stimmte damals für weitere Untersuchungen.

Alle Anliegerkommunen verpflichteten sich allerdings, in ihren Bauleitplanungen die Trasse frei zu halten. Der Ludwigsburger Landrat Dr. Rainer Haas bestätigte in einer Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik, dass "das Projekt Bottwartalbahn nach wie vor aktuell" und "eine Wiederaufnahme des Projekts grundsätzlich möglich" sei

Jetzt haben Ilsfeld, Abstatt, Untergruppenbach und Beilstein in einem gemeinsamen Brief an Landrat Haas "großes Interesse an einer standardisierten Untersuchung Teil B" bekundet (siehe Hintergrund). Der Gemeinderat der Langhansstadt hat sich am Dienstagabend bei zwei Enthaltungen für die Beauftragung des Teils B ausgesprochen. Den finanziellen Anteil, der bei etwa 7000 Euro liegen soll, sichert Beilstein zu, wenn auch die anderen Beteiligten mitmachen.