Lesezeichen setzen Merken

Maschine verliert ihren Schrecken

Region Heilbronn - Girls Day: 31 Mädchen schauen bei Schunk in Lauffen hinter die Kulissen

Von Reto Bosch
  |    | 
Lesezeit  1 Min
Maschine verliert ihren Schrecken
Amelie Clauß und Christina Bissinger lernen von Elektronik-Azubi Johannes Engländer, wie man mit dem Lötkolben arbeitet (von links).Foto: Guido Sawatzki

Region Heilbronn - Deborah Wöhrl steht zum ersten Mal in ihrem Leben an einer Drehmaschine. Ihre Aufgabe: In ein Stück Metall ist ein Gewinde zu schneiden. Die 13-jährige agiert vorsichtig, die massive Maschine beeindruckt. Doch Christoph Mainusch hilft. Er ist Auszubildender im ersten Lehrjahr bei Schunk in Lauffen. Beim Hersteller von Spanntechnik ist „Girls Day“. 31 Mädchen lernen in Lauffen technische Berufe kennen. Bundesweit machen an diesem Aktionstag fast 120 000 Mädchen mit. In Stadt- und Landkreis Heilbronn bieten 25 Firmen 330 Plätze.

Spaß

Deborah Wöhrl wird sicherer und packt energischer zu. Die Drehmaschine läuft, das Werkzeug frisst sich in das Metall. Zusammen mit Christoph Mainusch vermisst sie ihr Werkstück. Passt, alles in Ordnung. „Ich finde es gut, dass wir neue Berufe kennenlernen“, sagt die Schülerin aus Güglingen-Eibensbach. Davon abgesehen, mache der Schnuppertag großen Spaß. Das sieht auch der Azubi so. „Es ist abwechslungsreich.“ Die Mädchen machten ihre Sache gut. „Wir hatten schon Jungs, die sich schlechter angestellt haben.“

Melanie Schuch hat genau das getan, worauf der Girls-Day abzielt: Sie entschied sich als Mädchen für einen technischen Beruf. Im ersten Lehrjahr lernt die junge Frau Zerspanungsmechanikerin. „Ich habe mich schon immer für Technik interessiert und schon früher Sachen auseinander- und wieder zusammengebaut.“

Praxis

Carolin Müller und Rainer Sigmund sind Ausbildungsleiter bei Schunk. Den beiden war wichtig, dass die Mädchen - aus Haupt- und Realschulklassen fünf bis neun - möglichst viele praktische Erfahrungen sammeln können. Sie fertigen Flaschenöffner, heiße Drähte oder Schmuckringe. Drei Stationen waren vorbereitet: Manuelle Metallbearbeitung, CNC-Bearbeitung und Elektronik. Rainer Sigmund glaubt, dass auch seine Azubis profitieren: Sie übernehmen Verantwortung und können ihr Wissen weitergeben.

Bei Schunk ist die Zahl weiblicher Azubis gestiegen. Und dieser Trend soll erhalten bleiben. Auch deshalb beteiligt sich die Firma am Girls Day. Carolin Müller: „Wir wollen Mädchen für Technik begeistern.“ Bei Dagmar Wöhrl hat das funktioniert. „Ich kann mir einen technischen Beruf gut vorstellen.“

Kommentar hinzufügen
  Nach oben