Uschi Glas stellt Aktion „Brotzeit“ in Heilbronn vor

Heilbronn - Bis zu 30 Prozent der sechs- bis zehnjährigen Jungen und Mädchen kommen hungrig in die Schule. Das beklagen Lehrer- und Elternverbände. Um Abhilfe zu schaffen, wurde das Projekt Brotzeit ins Leben gerufen. Vier Heilbronner Schulen werden dabei mit Essen versorgt. Stiftungsgründerin ist die Schauspielerin Uschi Glas.

Von unserer Redakteurin Gertrud Schubert



Heilbronn - Kostenloses Frühstück, dass es so etwas gibt. Brotzeit heißt es und kommt jeden Morgen in vier Heilbronner Grundschulen auf den Tisch. 200 Kinder essen und trinken, bevor für sie der Unterricht beginnt. Gestern besuchten die Schauspielerin Uschi Glas (64) und ihr Mann, der Unternehmensberater Dieter Hermann (59), das von ihnen Mitte November auch im Unterland iniziierte Projekt. 20 Grundschulen können mitmachen.

Satt und wach

"Die Kinder genießen diese Zeit." Schulsozialarbeiterin Tanja Hauck beobachtet mit wachsender Freude, wie sich die morgendliche Brotzeit an der Dammgrundschule entwickelt. Schon protestieren die Zweitklässler, dass sie nur einmal pro Woche frühstücken dürfen. Aus Platzmangel ist das Projekt in der Dammschule erst einmal in Schichtwechsel angelaufen. Auch in der Rosenau-, der Silcher- und in der Neckargartacher Albrecht-Dürer-Schule starten die Schulkinder satt und dank erster Frühstücksgespräche hellwach in den Schulalltag.

Das kann doch nicht wahr sein, dass in Deutschland bis zu 30 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen hungrig im Unterricht sitzen. Ein Fernsehbericht schreckte Uschi Glas und ihren Mann Dieter Hermann vor gut drei Jahren auf. Sie packten Notfallkisten und zogen damit an Münchner Grundschulen. Doch schnell merkten sie, dass "das bisschen Zwieback" nichts verändert. Sie gründeten einen Verein, suchten − erfolgreich − Sponsoren und setzten Brotzeit in Gang. Erst für München, dann in Berlin, jetzt in Heilbronn und Leipzig, Mitte Januar auch noch in Hamburg: Inzwischen bekommen 2650 Kinder an 48 Schulen täglich kostenlos ein Frühstück.

Und nicht nur das: Der Projektname ist mit Bedacht gewählt, in dem urbayrischen Wort Brotzeit steckt auch das Versprechen, den Kindern Zeit zu schenken − Zeit für Gespräche, Vorlesen, kreative Beschäftigung. Denn nicht nur den Hungersoll Brotzeit stillen, auch den Wissensdurst. Dieter Hermann und Uschi Glas wollen auf diese Weise mehr Chancengleichheit herstellen. Die Kinder lernen im morgendlichen Miteinander Deutsch und sie können im Unterricht viel besser aufpassen.
 

 

Seniorenjob

Doch nicht nur die Kinder profitieren von dem Projekt. 222 Seniorinnen und Senioren, 22 von ihnen in Heilbronn, kommen so zu einem Frühaufsteher-Ehrenamt, das ihr Leben bereichert. Als Heike Schultz in der Stadt auf Helfersuche ging, war das Interesse überbordend. 66 ältere Leute hatten Lust, extra früh aufzustehen, ab 6.45 Uhr in Schulen ein wunderbares Frühstücksbüfett aufzubauen und Kinder mit freundlichen Gesprächen in den Tag zu begleiten.

Schon sind die drei Männer und 19 Frauen, sie sind zwischen 54 und 78 Jahre alt, den Kindern ein bisschen "Großeltern". "Ich weiß immer gar nicht, wer mehr strahlt, die Kinder oder die Senioren", berichtet Rektorin Doris Klotz aus der Silcherschule. Neben aller Freude am Kontakt mit den Kindern sind die sieben Euro Übungsleiterpauschale pro Stunde eine willkommene Ergänzung der Rente.