Tiefer Graben spaltet ganz Billigheim

Billigheim - Ein Graben zieht sich durch Billigheim - auch nach der Bürgermeisterwahl vor vier Wochen, als der ungeliebte Schultes Reinhold Berberich, der im Rathaus ein Schreckensregiment führen soll, knapp wiedergewählt wurde. Aus Protest hatten zehn Gemeinderäte den Rücktritt angekündigt - und dies bei der jüngsten Sitzung vor 500 Zuhörern vertagt. Keiner traut keinem mehr. Schimpftiraden werden hinter vorgehaltener Hand gezischt.

Von Petra Müller-Kromer

Tiefer Graben spaltet ganzen Ort

„Ich sag' meine Meinung. Auch wenn ich auf der Straße ausgebuht worden bin.“

Michael Paxian

Billigheim - Freunde, die sich keines Blickes mehr würdigen. Zerstochene Reifen. Fußtritte an der Wahlurne. Bürger, die ausgebuht werden. Kinder, die Prospekte austragen, werden als „asoziales Pack“ beschimpft. Geschäfte gemieden. Ein Graben zieht sich durch Billigheim - auch nach der Bürgermeisterwahl vor vier Wochen, als der ungeliebte Schultes Reinhold Berberich, der im Rathaus ein Schreckensregiment führen soll, knapp wiedergewählt wurde. Aus Protest hatten zehn Gemeinderäte den Rücktritt angekündigt - und dies bei der jüngsten Sitzung vor 500 Zuhörern vertagt. Keiner traut keinem mehr. Schimpftiraden werden hinter vorgehaltener Hand gezischt.

Brutale Attacken

„Mein Chef hat einen anonymen Anruf gekriegt. Wenn wir weiter Werbung für Berberich machen würden, kämen keine Kunden mehr“, erzählt eine Verkäuferin, Sorgenfalten auf der Stirn. „Ich sollt' gar nichts sagen.“ Doch sie kann nicht an sich halten: „Das ist nur ein Stänkern zwischen Gemeinderat und Herrn Berberich. Wir machen uns zur Lachplatte.“ Sie holt Luft. „Und dass ein Ratsmitglied sagt, der Bürgermeister sei ein Psychopath, ist unverschämt.“ Ein Kunde, der gerade hereinkommt, widerspricht. „Auch im Gemeinderat gibt es kluge Köpfe. Der Bürgermeister soll zurücktreten. Versteh' ich nicht, dass der weitermacht, wo ihm so der Wind ins Gesicht bläst.“ Die Verkäuferin nickt. „Ich bewunder' den auch.“ So hat es der 45-Jährige nicht gemeint. „Der hört doch den Schuss gar nicht! Das ist doch eine gespaltene Persönlichkeit!“ Nein, seinen Namen will der Teamleiter nicht in der Zeitung lesen. „Es gibt brutale Attacken.“ Aber: „Egal ob beim Sportplatz, im Schützenheim oder im Kegeltreff, überall wird diskutiert.“

Ist das der Fall, klebt sich auch ein benachbarter Gewerbetreibender gedanklich ein Pflaster auf den Mund. „Die Kunden kaufen hier sonst nichts mehr.“ Bleibt er anonym, ist sein Mitteilungsdrang groß. „Wenn der Gemeinderat sagt, er tritt zurück, muss er das auch tun“, wettert er. „Der Bürgermeister kann nicht allein schuld sein.“

Das Eis ist dünn. Im Gasthof Rose in Billigheim hängen sich zwei Rentner schnell ein Schloss vor den Mund. „Wir sind vorsichtig“, sind sie sich einig. Der Beleibtere steht auf: „Wenn es ganz schlimm wird, verschwind ich, hab ich neulich gesagt. Ruft mich doch am nächsten Tag einer an, dass ich ja mein Haus verkaufen wolle.“ Eine ältere Frau in Kittelschürze poltert aus dem Eck: „Man weiß nie, wer einem mit dem Gewehr in den Po schießt.“ Alle schauen betroffen. Die Frau schüttelt den Kopf. „War ein Scherz“, sagt sie mit essigsaurem Gesicht. Ein paar Meter weiter, beim Schlecker, winkt ein Billigheimer ab: „Ich bin in Vereinen, kann mir nicht leisten, dass mir die Mitglieder weglaufen.“ Er hebt den Finger: „Aber zum Kegeln geh ich nicht mehr.“

Drohanrufe

Diesen Sport bietet der einzige an, der namentlich zu seinem Wort steht: Michael Paxians Kegelbahn ist ein Treffpunkt. „Ich sag' meine Meinung, auch wenn ich dafür auf der Straße ausgebuht worden bin.“ Die 17-jährige Tochter sei wüst beschimpft worden, als sie Berberich-Prospekte verteilte. „Sie ist weinend heimgekommen“, sagt der groß gewachsene Mann. Auch ein Drohanruf ficht ihn nicht an. Er war Zeuge, als ein Mann eine Frau an der Wahlurne getreten hat. Paxian bleibt optimistisch. Jüngst habe sich eine Freie-Wähler-Gruppe vor der Kommunalwahl gegründet. In Sulzbach mobilisiert sich der SPD-Ortsverein, der im Dornröschenschlaf versunken war. Politikverdrossenheit? Aber nein. Er registriert Aufbruchstimmung.