Künstler verlegt Stolpersteine in der Region

Bad Wimpfen/Heilbronn - Der Kölner Künstler Gunter Demnig ist am Dienstag, 27. April, in der Region unterwegs, um Stolpersteine zur Erinnerung an Nationalsozialismus-Opfer zu verlegen. Zunächst kommt er nach Bad Wimpfen, wo er zum ersten Mal die Messingplatten mit Namen und Lebensdaten von Opfern verlegt. Wenige Stunden später wird er in Heilbronn sein, wo er bereits 2009 an drei Stellen Stolpersteine in den Straßenbelag eingelassen hatte.

Email

Bad Wimpfen/Heilbronn - Der Kölner Künstler Gunter Demnig ist am Dienstag, 27. April, in der Region unterwegs, um Stolpersteine zur Erinnerung an Nationalsozialismus-Opfer zu verlegen. Zunächst kommt er nach Bad Wimpfen, wo er zum ersten Mal die Messingplatten mit Namen und Lebensdaten von Opfern verlegt. Wenige Stunden später wird er in Heilbronn sein, wo er bereits 2009 an drei Stellen Stolpersteine in den Straßenbelag eingelassen hatte.

Die Aktion in Bad Wimpfen beginnt um 9 Uhr, Treffpunkt ist der Marktrain (Löwenbrunnen). Es wird folgender Personen gedacht: Adolf Baer, Hedwig Baer, Friederike Mannheimer, Manfred Pfeifer. Am gleichen Tag findet um 19 Uhr in der Dominikanischen Kirche eine Gedenkfeier statt, der ein Rundgang durch Wimpfen zu den Stolpersteinen folgt. Im Anschluss wird im Rathaus eine Ausstellung eröffnet, die näher auf die einzelnen Schicksale der Opfer eingeht.

Spenden

Anstoß zur Umsetzung gaben Spender einer privaten Feier in Bad Wimpfen. Örtliche Kirchen sind nun beteiligt, der Verein Alt-Wimpfen, die Verwaltung sowie die Geschichts-AG des Hohenstaufen-Gymnasiums, die die Lebensgeschichte der Opfer erforschte.

In Heilbronn beginnt Künstler Demnig gegen 11 Uhr vor dem Haus Innsbrucker Straße 31 mit der Verlegung. Betreut vom Freundeskreis Synagoge werden vier Stolpersteine für die jüdischen Familien Stein und Henle verlegt. Die zweite Station ist gegen 11.30 Uhr das ehemalige Wohnhaus der jüdischen Familie Heilbronner in der Schillerstraße 48. Schüler der Dammrealschule haben die Betreuung der Steine übernommen. An ein Opfer der Euthanasie wird ein Stolperstein vor dem Haus Allee 9 erinnern, den Gunter Demnig gegen 12 Uhr zur Erinnerung an Klara Holwein verlegt.

Widerstand
 
Abgeschlossen wird die Aktion im Köpfertal am Weg bei der Waldschenke ab 12.30 Uhr im Beisein von Bürgermeister Harry Mergel. Hier sind am 21. August 1944 in den frühen Morgenstunden 24 französische Widerstandskämpfer erschossen worden, die ein Militärgericht in Freiburg zum Tode verurteilt hatte. kra/aho