Kreis will Fenster und Dächer sanieren

Schulen sollen von Konjunkturpaket profitieren - Insgesamt stehen drei Millionen Euro zur Verfügung

Von Reto Bosch

Email

Landkreis Der - Schulausschuss des Kreistags hat gestern entschieden, welche Bildungseinrichtungen des Landkreises Geld aus dem Konjunkturpaket erhalten sollen. Der Bund stellt mehr als zwei Millionen Euro zur Verfügung, dazu kommt ein 25-prozentiger Eigenanteil von etwa 800 000 Euro. Folgende Projekte sind geplant:

Christian-Schmidt-Schule: Für die Sanierung des Werkstattdachs sollen 1,4 Millionen Euro nach Neckarsulm fließen. Dachabdichtungen und Oberlichter sind zu erneuern. „Die massiven Undichtigkeiten führen zu einer nachhaltigen Gebäudeschädigung“, erklärt die Landkreis-Verwaltung. Problem sei, dass die Leimbinderträger der Dachkonstruktion noch mit wasserlöslichem Leim hergestellt seien. Die Sanierung bringe Energieeinsparungen von über 50 Prozent.

Hermann-Herzog-Schule: Fenster, Fassade und Turnhallendach der Heilbronner Schule sind reparaturbedürftig. Die Verwaltung schätzt die Kosten auf 1,6 Millionen Euro. Der bestehende Putz soll eine zusätzliche Wärmedämmung erhalten. Die Holzfenster werden durch Holz-Aluminiumfenster ersetzt.

Kreisberufsschulzentrum: Die Einrichtung in Heilbronn-Böckingen benötigt Ersatz für die 1975 eingebaute Beleuchtung. Dafür wurden 100 000 Euro veranschlagt. „Mit dem Austausch lassen sich 40 Prozent des Stromverbrauchs einsparen“, berichtet die Verwaltung.

Auch die Beleuchtung in der Astrid-Lindgren-Schule in Neckarsulm und in der Lauffener Kaywaldschule sollen erneuert werden. Kostenpunkt: zusammen 16 000 Euro. Die Sanierungen sollen in den Sommerferien über die Bühne gehen. Ein vereinfachtes Antragsverfahren beschleunigt die Abwicklung. Das Regierungspräsidium muss den Heilbronner Plänen allerdings noch zustimmen.

Der Jugendhilfeausschuss des Kreistags kommt am heutigen Dienstag um 14 Uhr im Landratsamt zusammen. Es geht um die Beratungsstelle Familie und Jugend und um die Weiterentwicklung der Jugendhilfe in Gundelsheim.