Klare Sache für Rolf Kieser

Brackenheim - Einen großen Vertrauensbeweis gab es für Rolf Kieser bei der dritten Wiederwahl als Bürgermeister. 90,8 Prozent der Wähler haben für ihn votiert, ein sehr gutes Ergebnis für eine dritte Wiederwahl. Sein Gegenkandidat Volker Bohn war chancenlos.

Von unserem Redakteur Thomas Dorn

Klare Sache für Rolf Kieser
Freude übers Wahlergebnis: Bürgermeister Rolf Kieser.Foto: Guido Sawatzki

Brackenheim - "Kieser lacht" singt der Wengerterchor Botenheim in Abwandlung des eigentlichen Textes "Bacchus lacht". Und tatsächlich: Brackenheims Bürgermeister Rolf Kieser (59) hat am Sonntagabend allen Grund zur Zufriedenheit. 90,8 Prozent der Wähler haben für ihn votiert, ein sehr gutes Ergebnis für eine dritte Wiederwahl. Auf seinen Herausforderer Volker Bohn (60), selbstständiger Handelsvertreter und Mitglied der Linkspartei, stimmten nur 7,6 Prozent. Sogar die Wahlbeteiligung ist ein kleines bisschen höher als vor acht Jahren: 43,1 Prozent.

Es ist 18.49 Uhr, als die stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Layher das Ergebnis verkündet. Kräftiger Beifall der rund 200 Brackenheimer aus allen Stadtteilen und der Bürgermeister der Nachbargemeinden, die in den Bürgersaal des neuen Rathauses gekommen sind. Layher dankt beiden Kandidaten für den "fairen Umgang miteinander".

Glücksfall

Sie gratuliert Kieser: "Das Wahlergebnis ist die Bestätigung Ihrer hervorragenden Arbeit", ein solides Fundament, auf dem er weiter aufbauen könne. Die Stadträtin spricht von 24 erfolgreichen Jahren seit dem 6. Dezember 1987, als sich Kieser im ersten Wahlgang gegen fünf Mitbewerber durchsetzte. Als "Glücksfall für unsere Stadt", lobt Layher den Amtsinhaber. In Anspielung aufs Kiesers Hobby, den Langstreckenlauf, bescheinigt sie ihm, "kein bisschen nachgelassen" zu haben: "Sie sind auch beruflich ein wahrer Marathonmann."

Ein bisschen nervös, das gibt Kieser zu, sei er schon gewesen: "An einem solchen Tag bleibt man nicht ruhig." Jetzt, angesichts der großen Gratulantenschar, spricht er von einem "schönen Moment". Das Wahlergebnis empfindet er als "Vertrauensbeweis, der stärkt und motiviert". Wichtig ist ihm, auch künftig alle Stadtteile gleichermaßen zu berücksichtigen: "Acht Teile, ein Ganzes" sei weiter das Motto.

Zufriedenheit Auch Gegenkandidat Bohn ist, obwohl chancenlos, mehr als zufrieden: "Super" nennt er sein Wahlergebnis. Dass mehr Menschen als beim letzten Mal ins Wahllokal gekommen sind, führt er auch auf seine Kandidatur zurück: "Das schreib’ ich mir auf die Fahne."

Bei Gebäck und Wein steigt anschließend die "Wahlparty". Der Musikverein Brackenheim gibt die Richtung vor: "Auf zum Start."