Hauptbahnhof wird behindertengerecht

Heilbronn - Der Hauptbahnhof wird behindertengerecht umgebaut. Offizieller Spatenstich ist am 24. Januar. Die Bahn investiert 3,1 Millionen Euro.

Von Joachim Friedl

Heilbronn - Das Förderband steht still. Die Reisenden müssen ihr Gepäck selbst schleppen. Ein Teil der Treppenanlage zu den Bahnsteigen verbirgt sich hinter großen, gelblichen Holzdielen. "In Heilbronn kommen Sie künftig mit dem Aufzug zum Zug", steht auf einem aufgeklebten Plakat. Es macht aufmerksam, was sich im Heilbronner Hauptbahnhof in den kommenden Monaten abspielen wird: Er wird behindertengerecht umgebaut. Offizieller Spatenstich ist am 24. Januar.

Aufwertung

"Bis zum Herbst sollen alle drei Bahnsteige sowie die Bahnhofshalle mit Aufzügen ausgestattet sein", sagt ein Bahnsprecher. Die kosten belaufen sich auf rund 3,1 Millionen Euro. Das Gepäckförderband wird dann stillgelegt. Finanziert wird diese Investition aus dem Konjunkturprogramm des Bundes.

Mitte 2012 sollen dann im 1956 bis 1958 von Hellmuth Kasel errichteten Heilbronner Hauptbahnhof weitere Sanierungsmaßnahmen anlaufen. So werden die Bahnsteige von derzeit 38 Zentimeter auf 55 Zentimeter angehoben, damit Reisende leichter ein- und aussteigen können. Ferner wird die Beleuchtungsanlage modernisiert, die Ausstattung mit Bänken und Wetterschutz verbessert und die Überdachung erneuert. Eine aus Sicht der Bahnkunden ganz wichtige Maßnahme ist die optische Aufwertung der unattraktiven Unterführung.

Aktuell läuft für diese Erneuerungsmaßnahmen, die 2014 abgeschlossen sein sollen, die Vorentwurfsplanung. Die voraussichtlichen Kosten gibt die Bahn denn auch nur als Schätzung an: "3,6 Millionen Euro sind Stand heute veranschlagt", heißt es. Der Großteil des Geldes kommt aus dem BahnhofsModernisierungsprogramm, das die Bahn AG, das Land Baden-Württemberg und die Kommunen finanziell ausstatten.

Beteiligung

Rund eine Million Euro muss die Stadt Heilbronn aufbringen. Ein Umstand, den Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach scharf kritisiert. Aber er weiß auch: "Ohne unseren Anteil verzögert sich die Sanierung um Jahre."