Experimenta Heilbronn für Architektur ausgezeichnet

Region Heilbronn - Die Heilbronner Experimenta ist erneut für ihre Architektur ausgezeichnet worden. Zusammen mit neun weiteren Bauwerken in der Region Heilbronn-Franken erhielt das Heilbronner Science Center die Hugo-Häring-Auszeichnung.

Von Iris Baars-Werner


Region Heilbronn - Noch ist es nur der "kleine Hugo". Nächstes Jahr aber winkt allen Ausgezeichneten der große Hugo-Häring-Preis, einer der renommierten Preise für Architekten. Und für Bauherren.

Für zehn aus der Masse der gebauten Projekte in der Region Heilbronn-Franken herausragende Bauwerke vergab der Bund Deutscher Architekten (BDA) im Heilbronner Haus der Wirtschaft die Hugo-Häring-Auszeichnung (sie Extra-Artikel). Alle drei Jahre unterziehen sich Architekten und ihre Auftraggeber der strengen Beurteilung des Gebauten durch eine Jury. Fachleute (zumeist Architektur-Professoren), Vertreter des öffentlichen Lebens (manchmal Kommunalpolitiker) und Laienjuroren (in diesem Jahr Stimme-Journalistin Bärbel Kistner) nehmen dabei die eingereichten Objekte genau unter die Lupe, bewerten Anspruch und Wirkung, Qualität und Nachhaltigkeit.

Qualität

In diesem Jahr wurden nur 32 Bauten eingereicht, die innerhalb der vergangenen zehn Jahre gebaut wurden − die aber waren anspruchsvoll. Nicht nur die Jury, auch Marcus Teske, der BDA-Regionsvorsitzende, war von der "sehr hohen Qualität" begeistert. Eine Qualität, die nicht nur preiswürdig ist, sondern auch künftige Bauherren motivieren soll, "sich gute Architektur zu gönnen und zu leisten", wie Teske es formulierte.

Dass von den zehn ausgezeichneten Objekten vier der Stadt Heilbronn (oder deren Töchtern) als Bauherrn gehören, ist den Wettbewerbsveranstaltern besonders wichtig. Denn man verspricht sich von ihnen eine Art Initialzündung, stehen sie doch geballt in einem Teil der Stadt, der innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte noch von sich reden machen soll: im künftigen Stadtteil Neckarbogen und im Gelände der Bundesgartenschau.

Ausgezeichnete Architektur
Waren von der Qualität der Arbeiten begeistert: (von links) Professor Rudolf Kleine, BDA-Regionschef Marcus Teske und Innenminister Reinhold Gall.Foto: Dennis Mugler

Positiv

"Wenn man von dort die Augen und Gedanken schweifen lässt, bekommt man eine Ahnung von dem, was entstehen wird", kam sogar Reinhold Gall angesichts des Preisträgers Experimenta ins Schwärmen. Der Unterländer SPD-Landtagsabgeordnete und baden-württembergische Innenminister kann von seinem Abgeordnetenbüro an der Unteren Neckarstraße aus genau sehen, "wie sich das Gesicht dieser Stadt in den letzten zehn Jahren zum Positiven verändert hat". Verändert auch dank "hochwertiger Achitektur", wie er lobte.

Bevor die Plaketten durch die Jury unter Leitung von Professor Rudolf Kleine vergeben wurden, ließ Architekturprofessor Hans-Dieter Kaiser die Anwesenden teilhaben an seinen spöttischen Gedanken über "Bauherren und Bauknechte", über "Baumeister, die zu früheren Zeiten schon mal geköpft", zumindest häufig aus der Stadt gejagt wurden. Ganz ernsthaft ging es ihm auch um die Verantwortung von Architektur als "öffentlicher Kunst". IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Schweig hatte gute Architektur zuvor als "Investition in die Zukunft einer Region" bezeichnet.

 

Zehn Anwärter

Zehn Arbeiten wurden im Rahmen des regionalen Wettbewerbs des Bundes Deutscher Architekten (BDA) mit der Hugo-Häring-Auszeichnung gewürdigt:

  • Experimenta Heilbronn, Bauherr: Stadt Heilbronn, Architekten: Studioinges Architektur und Städtebau Berlin;

  • Parkhaus Experimenta Heilbronn, Stadtwerke Heilbronn, Petry und Wittfoht Stuttgart;

  • K24 – Büro- und Medienhaus Kaiserstraße 24 Heilbronn, Druck- und Medien Heilbronn, Kohler Grohe Architekten Heilbronn;

  • Richard-von Weizsäcker-Schule Öhringen, Hohenlohekreis, Broghammer Jana Wohlleber Architekten;

  • Heinrich-von-Kleist-Schule Heilbronn (Fassadensanierung), Stadt Heilbronn, Müller Architekten Heilbronn;

  • Heimvolkshochschule Hohebuch (Um- und Neubau), Evangelische Landeskirche Württemberg, Schwarz Jacobi Architekten Stuttgart;

  • Jugendhaus Heilbronn-Sontheim, Stadt Heilbronn, Hochbauamt Stadt Heilbronn;

  • Johanniterhalle Schwäbisch Hall (Umbau und Erweiterung), Adolf Würth GmbH, Erich H. Fritz;

  • Kirche St. Augustinus Heilbronn (Umgestaltung), Katholische Kirchengemeinde St. Augustinus Heilbronn, Pfeifer Kuhn Architekten Freiburg;

  • Salon Metz Heilbronn, Lothar Metz und Henrik Jepsen, Mattes Sekiguchi Partner Architekten Heilbronn.

Der Publikumspreis, der über stimme.de ermittelt wurde, ging an: Experimenta Parkhaus und Soleo Heilbronn (Erweiterung Stadtbad), Stadtwerke Heilbronn, Bechler Krummlauf Teske Heilbronn.