Das war 2008: Wirtschaftskrise lässt gute Stimmung kippen

Aufbruch im Einzelhandel - Eltern von Kindergartengebühren befreit - Spaßfaktor Sport

Von Ulrike Bauer-Dörr

Email


Region Heilbronn - Statt Rekordzahlen nur noch düstere Prognosen. Im September 2008 beginnt mitten im Wirtschaftsboom eine neue Zeitrechnung. Eine katastrophale Finanzkrise breitet sich mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers quer über den Globus aus. Aktien fallen, Kapital in gigantischem Ausmaß wird vernichtet, das Vertrauen in die Banken schwindet.

Die ganze Welt haut ab Herbst auf die Bremse. Unternehmen, Investoren und Anleger verharren in Wartestellung, die Konjunktur stottert, der Export bricht ein, eine Branche nach der anderen fährt nach unten.

Aufschwung Dabei hat 2008 so hoffnungsvoll begonnen: Der Aufschwung beschert den Unternehmen in der Region volle Auftragsbücher, die Steuereinnahmen sprudeln, die meisten Menschen haben Arbeit, die Firmen stellen ein. Geld ist genug da, um Wünsche und Visionen umzusetzen. Jetzt, 16 Monate später, haben die meisten Firmen dank eines strikten Sparkurses und Kurzarbeit überlebt, doch werden bald mehr Entlassungen und Pleiten befürchtet.

Gebührenfrei

Eine im ganzen Land Aufsehen erregende Entscheidung des Heilbronner Gemeinderats steht Ende 2009 schon wieder auf der Kippe: der erst im Januar 2008 eingeführte gebührenfreie Kindergarten. Trotz weggebrochener Gewerbesteuereinnahmen und Löchern im Verwaltungshaushalt rettet das Gremium im Dezember die millionenschwere Großtat für 4000 Kinder hinüber ins Jahr 2010.

Ob zwei neue Heilbronner Einkaufstempel mit 24.000 Quadratmetern Verkaufsfläche unter diesen Vorzeichen heute noch so gebaut worden wären? Im März 2008 eröffnet ECE die 100 Millionen Euro teure Stadtgalerie mit 75 Geschäften auf dem ehemaligen Landerer-Gelände und sorgt für Aufbruchstimmung im Einzelhandel. Am Kiliansplatz, wo früher das Kaufhaus Beilharz stand, wird der Klosterhof hochgezogen und im März 2009 eröffnet. Doch die Menschen haben weniger Geld: In weniger attraktiven Einkaufslagen in der Innenstadt gibt es jetzt immer mehr Leerstände und zugeklebte Schaufenster.

Attraktionen

Schönes fürs Auge findet man im Sommer auf der Landesgartenschau in Bad Rappenau. Sie zieht 700.000 Besucher an. Eine Käthchen-Parade schmückt die Heilbronner City: 78 gestaltete lebensgroße Skulpturen werden zugunsten der Bürgerstiftung versteigert und bringen 45.000 Euro.

Die Fußball-Europameisterschaft, bei der Deutschland erst im Finale verliert, sowie die Olympischen Spiele in Peking lassen die Menschen im Jahr 2008 jubeln. In den Fußballhimmel steigt 1899 Hoffenheim auf. Der Verein stürmt in die erste Fußball-Bundesliga und bekommt Anfang 2009 mit der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim als Ansporn einen neuen Sporttempel.

Überregionale Schlagzeilen macht Heilbronn 2008 nicht nur wegen des bis heute ungelösten Polizistenmords, den abgeschafften Kindergartengebühren und wegen des Raubmords in Siegelsbach: Victoria Beckham, Frau des englischen Fußballstars David Beckham, wird von Hobbyforscher Hans Müller als Urururenkelin des Heilbronner Malers Carl Heinrich Pfänder entdeckt.

In der letzten Folge der Nullerjahre-Serie schreibt Bärbel Kistner über die Ereignisse des Jahres 2009 aus regionaler Sicht.